Neues Vereinsheim: Gräfelfing verweigert Naturfreunden Zuschuss

Gräfelfing - Die Naturfreunde Würmtal müssen beim Bau ihres Vereinsheimes in der Nähe des Planegger Feodor-Lynen-Gymnasiums ohne Zuschüsse aus Gräfelfing auskommen.

Der Ausschuss für soziale Angelegenheiten, Schul-, Kultur- und Sportfragen lehnte einen Antrag der Naturfreunde auf einen Investitionskostenzuschuss in Höhe von 40 000 Euro am Dienstag mit allen Stimmen ab. Zuvor hatte 2. Bürgermeister Peter Köstler die ablehnende Haltung der Verwaltung mit der bisherigen Zuschuss-Praxis zwischen den Gemeinden begründet. Danach bezuschusst jede Gemeinde jeweils die Vereine, die in ihrem Gebiet angemeldet sind - unabhängig von Vereinsmitgliedern aus Nachbarkommunen. So vermeide man eine stete Gegenrechnerei, lautet seit vielen Jahren die Gräfelfinger Doktrin. Aus diesem Grund hatte schon der Finanzausschuss in nichtöffentlicher Sitzung einen Zuschuss abgelehnt, der folglich auch nicht im Kommunalhaushalt für 2013 vorgesehen ist. Dieser Sichtweise schloss sich nun auch der zuständige Fachausschuss an. Das letzte Wort wird der Gräfelfinger Gemeinderat haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Lasst es uns anpacken"

Gräfelfing - Im Rahmen eines Festgottesdienst sind Gräfelfings neuer Pfarrer und neuer Kaplan in ihr Amt eingeführt worden.
"Lasst es uns anpacken"

Neuer Rekord: 2103 Biere aus 44 Ländern im Wettbewerb

Gräfelfing  - Rekorde jagen Rekorde. Schon bald wird in der Gräfelfinger Brauakademie Doemens wieder der „European Beer Star“ vergeben, und wieder kämpfen mehr Brauer um …
Neuer Rekord: 2103 Biere aus 44 Ländern im Wettbewerb

Gräfelfing macht sich für Blitzer-Anlage stark

Gräfelfing  - Die Gemeinde Gräfelfing will sich in Verhandlungen mit staatlichen Stellen für eine feste Blitzer-Anlage in beiden Fahrtrichtungen der A 96 im …
Gräfelfing macht sich für Blitzer-Anlage stark

"Mitarbeiter sind froh, dass es weitergeht"

Das Rudolf- und Maria-Gunst-Haus in Gräfelfing wird künftig nicht mehr vom BRK betrieben. Vorerst übernimmt die Gemeinde selbst den Betrieb.
"Mitarbeiter sind froh, dass es weitergeht"

Kommentare