Fall des Branntweinmonopols

Pentenried - Brennmeister Bernd Dümer wird nicht mehr allzuoft die Maische in der Destillationskolonne kontrollieren.

In der alten Brennerei in Pentenried wird nur noch bis April dieses Jahres aus Getreide Industrie-Alkohol hergestellt, dann ist Schluss. Mit dem Fall des Branntweinmonopols und dem Ausbleiben der Subventionen ist die Produktion nicht länger rentabel.

Die 1951 gegründete Genossenschaft hat das Brennrecht für 2700 Hektoliter Alkohol im Jahr, das Kontingent wird aber nur noch zu rund 30 Prozent ausgeschöpft. Das marode Brennereigebäude soll einem Neubauprojekt weichen. Angedacht ist, am Ortseingang einen Handwerkerhof zu errichten. Die Planung will die Gemeinde in Absprache mit den Pentenrieder Bürgern durchführen und hierzu in den nächsten Monaten einen Informationsabend durchführen.

Meistgelesene Artikel

Krailling beschließt Einzelhandelskonzept

Die Kaufkraft ist da. Doch die Läden verschwinden. Mit einem Konzept für den Einzelhandel im Ortszentrum will Krailling jetzt gegensteuern.
Krailling beschließt Einzelhandelskonzept

Kein Vorteil im Ringen ums Tanklager

Um das Tanklager zu kaufen, hat die Gemeinde Krailling sich selbst ein Vorkaufsrecht erteilt. Doch das könnte nutzlos sein, fürchten Juristen.
Kein Vorteil im Ringen ums Tanklager

Kommentare