+
Der Kommunalpolitiker: Von 2008 an war Peter Weigert Kraillings 2. Bürgermeister.

Krailling trauert um Peter Weigert

Krailling trauert. Peter Weigert, 2. Bürgermeister und langjähriger Präsident des TV Planegg-Krailling, ist am Donnerstag verstorben.

Krailling - „Das ist ein ganz schlimmer Verlust. Ich habe nicht nur einen 2. Bürgermeister, sondern auch einen persönlichen Freund verloren.“ Die Nachricht vom Tod Peter Weigerts hat nicht nur Kraillings Bürgermeisterin Christine Borst am Donnerstag schwer erschüttert. Mit Weigert hat die Gemeinde einen Mann verloren, der sich über Jahrzehnte für das Allgemeinwohl eingebracht hat und, wie Bürgermeisterin Borst betont, die Zuverlässigkeit in Person war. Seit 2002 saß Weigert für die CSU am Ratstisch, seit dem Jahr 2008 als stellvertretender Bürgermeister.

Ein Spätberufener in der Kommunalpolitik

In der Kommunalpolitik engagierte sich der gebürtige Berliner allerdings erst, als er nach langem Berufsleben als Bauingenieur in Rente ging. Da war er schon viele Jahre an der Spitze des TV Planegg-Krailling gestanden – von 1988 bis 1997 zunächst als Vizepräsident, anschließend bis April dieses Jahres als Präsident. Eine weitere Kandidatur kam für ihn wegen seines Gesundheitszustands nicht mehr in Frage. An der letzten Versammlung seiner Funktionärstätigkeit, auf der er noch einmal verdiente Mitglieder auszeichnen wollte, konnte Weigert aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr teilnehmen. Aufgrund seiner Verdienste hat ihn der TV Planegg-Krailling mit Datum vom 21. April zum Ehrenpräsidenten ernannt. „Die Feier dazu wollten wir eigentlich im Juli nachholen. Leider kommt dies nun nicht mehr zustande“, bedauert Erich Wolfert, Vizepräsident des Turnvereins.

Die neue TV-Turnhalle war sein größtes Projekt als Präsident

Der Vereinspräsident: 2007 konnten Peter Weigert und Vize-Präsident Erich Wolfert (li. im Bild) die Einweihung der neuen Halle feiern, die sein großes Projekt war.

Seine „Herkulesaufgabe“ sei der Bau der neuen TV-Halle gewesen, sagt Bürgermeisterin Borst. Tagtäglich sei er auf der Baustelle gewesen und habe die Firmen und den Baufortschritt kontrolliert. Und ein Auge darauf gehabt, dass der Kostenrahmen für die Halle nicht gesprengt wird. Deren Einweihung 2007 war für Weigert ein spätes Erfolgserlebnis, nachdem zwei Jahre zuvor ein Bürgerentscheid die Errichtung eines Sportparks auf der Sanatoriumswiese vereitelt hatte. Weigert hatte bis zuletzt versucht, die Kraillinger Bevölkerung von diesem Projekt zu überzeugen. „Das hat ihn damals schwer getroffen. Vor allem hat er unter den persönlichen Anfeindungen gelitten“, erinnert sich Borst.

Seinen schwersten Schicksalsschlag musste Weigert vor zwei Jahren hinnehmen, als seine geliebte Tochter starb. Borst: „Da ist ihm das Herz gebrochen.“ Gemeinde, Sportverein und eben insbesondere die Familie seien die drei Säulen in Weigerts Leben gewesen.

Peter Weigert ist am Donnerstag im Klinikum Großhadern verstorben. Er hinterlässt Ehefrau, einen Sohn und vier Enkelkinder.

ad

Kommunalpolitiker und Vereinskollegen würdigen Weigert

Als Peter Weigerts Tod bekannt wurde, bekundeten unter anderem Kraillinger Ratskollegen und Mitstreiter beim TV Planegg-Krailling ihre Anerkennung für die Leistungen Peter Weigerts:

Karl Roth, Starnberger Landrat: „Ich habe ihn als ganz besonderen Kommunalpolitiker mit Herzblut kennengelernt, der sich immer für seine Gemeinde eingesetzt hat.“

Martin Hoffmann, Kraillinger Gemeinderat (SPD-Fraktion): „Peter Weigert hat sich mit vollem Einsatz und großem Erfolg um den TV Planegg-Krailling verdient gemacht. Er hat der Gemeinde Krailling als 2. Bürgermeister unermüdlich mit all seinen Fähigkeiten gedient. Dafür schulden wir ihm Dank.“

Dietlind-Freyer-Zacherl, Kraillinger Gemeinderätin (FBK): „ Als ehemaligen Nachbarn kannte ich Herrn Weigert als ganz weichen, entgegenkommenden Menschen. Privat konnte man mit ihm über Gott und die Welt reden.“

Werner Engl, Kraillinger Gemeinderat (Grüne): „Peter Weigert hat seit vielen Jahren sein Leben auf die Gemeinde Krailling ausgerichtet. Mit uns Grünen tat er sich manchmal schwer. Viele gemeinsame Jahre werden uns in Erinnerung bleiben.“

Achim Loecher, Präsident des TV Planegg-Krailling: „Für uns ist es ein Schock. Wir haben uns große Sorgen gemacht, aber gedacht, dass es wieder besser wird. Dass der Peter in ein, zwei Monaten wieder fit ist.“

Erich Wolfert, Vizepräsident des TV Planegg-Krailling: „Er war sehr menschlich und hat stets versucht, es jedem recht zu machen. Wir haben sehr gut harmoniert.“

Trauerfeier in der Planegger Waldkirche

Der Trauergottesdienst findet am kommenden Freitag, 24. Juni, in der Planegger Waldkirche statt. Im Anschluss (gegen 11 Uhr) wird Peter Weigert auf dem Kraillinger Friedhof an der Friedenstraße beigesetzt.

Auch interessant

<center>Süße Weihnachtsbäckerei</center>

Süße Weihnachtsbäckerei

Süße Weihnachtsbäckerei
<center>Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern</center>

Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern

Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern
<center>Woaßt du ibahapts, wia gern dass i di mog?</center>

Woaßt du ibahapts, wia gern dass i di mog?

Woaßt du ibahapts, wia gern dass i di mog?
<center>Münchner Kalenderblätter</center>

Münchner Kalenderblätter

Münchner Kalenderblätter

Meistgelesene Artikel

Randalierer (20) zu Therapie verdonnert

Drogen, Alkohol, ADHS: Weil er ein Auto beschädigte und Polizisten angriff, muss sich ein Kraillinger sechs Monate einer Betreuung unterstellen. 
Randalierer (20) zu Therapie verdonnert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion