Flüchtlingsunterkunft am Maxhofweg

Bereit für den Baubeginn

Seit Monaten herrscht Stillstand bei den Planungen zur Flüchtlingsunterkunft am Maxhofweg in Neuried. Inzwischen hat die Gemeinde alles vorbereitet.

Es kam so prompt wie überraschend: Im April dieses Jahres verhängte die Regierung von Oberbayern aufgrund rückläufiger Flüchtlingszahlen einen Planungsstopp für den Bau etlicher Asylbewerberunterkünfte. Darunter fiel auch der Standort Maxhofweg in Neuried. Zuvor hatte es dort lange Zeit vertragliche Probleme gegeben, die dafür sorgten, dass sich die Planungen über Monate hinzogen. Insbesondere die Zufahrt zu den zukünftigen Neubauten wartete mit Schwierigkeiten auf: Der geplante Stutzen über die Kreisstraße M4 verläuft über privaten Grund, weshalb dieser befristet gepachtet werden muss. Somit hinkte die Würmtal-Gemeinde den anderen Kommunen des Landkreises stets hinterher, wenn es darum ging, Flüchtlinge aufzunehmen. Lediglich 25 musste der Ort aufgrund fehlender Möglichkeiten bislang unterbringen – am Kraillinger Weg sowie am Birkenweg.

Der Stopp von der Regierung für die Unterkünfte am Maxhofweg brachte Neuried einen Zeitpuffer, die Planungen an der dortigen Stelle voranzutreiben. Diesen nutzte die Gemeinde. „Der Platz ist soweit vorbereitet, die Verträge mit den Grundstücksnachbarn können geschlossen werden“, sagt Bürgermeister Harald Zipfel. Drei Holzständer-Modulhäuser sollen auf dem Gelände an der Ecke zur M4 entstehen und insgesamt 88 Asylbewerbern Platz bieten. Einst waren die Räumlichkeiten für 96 Bewohner geplant. Das hat sich nun geändert, so Zipfel, denn mindestens eine Wohneinheit müsse als gemeinschaftlicher Raum für Schulungs-, Sanitäts- oder andere Zwecke freigehalten werden.

Noch darf am Maxhofweg aber nicht gebaut werden. „Das Landratsamt wartet auf die Aufhebung des Planungsstopps der Regierung“, erklärt Zipfel. „Wir können erst loslegen, wenn das Okay da ist. Von Gemeindeseite ist jedenfalls alles geklärt.“ Wann es soweit ist, kann der Bürgermeister nicht abschätzen, hofft aber, zeitnah starten zu können: „Es wäre geschickt, wenn es bald losgeht.“ Am besten noch vor dem potenziellen Auftreten von Bodenfrost.

mg

Auch interessant

<center>Honigschlehe</center>

Honigschlehe

Honigschlehe
<center>Bayerische Crossover-Tapas</center>

Bayerische Crossover-Tapas

Bayerische Crossover-Tapas
<center>Die Knödel-Revolution</center>

Die Knödel-Revolution

Die Knödel-Revolution
<center>Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin</center>

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin

Meistgelesene Artikel

Tempo 20 in Gautinger Straße

Neuried - Seit vergangenem Jahr versucht die Neurieder CSU, mit dem Thema Verkehr Politik zu machen und hat jetzt ein neues Antragspaket geschnürt. Das fand immerhin …
Tempo 20 in Gautinger Straße

Rats-Klausuren rechtliche „Grauzone“

Neuried - Die Klausurtagungen des Neurieder Gemeinderates findet Ulrike Faulhaber-Hobelsberger rechtswidrig. Sie fordert Transparenz. Die Bürgerversammlung hat für sie …
Rats-Klausuren rechtliche „Grauzone“

Ein Bebauungsplan fürs Hettlage-Areal

Neuried – Der Bau- und Umweltausschuss der Gemeinde Neuried hat einen weiteren Schritt in Richtung Bebauung des Hettlage-Geländes unternommen.
Ein Bebauungsplan fürs Hettlage-Areal

Geld für die Dorfkirche ist knapp

Neuried Das Jahr 2016 ist am Ausklingen. Und die alte Dorfkirche von Neuried wird immer noch nicht restauriert. Aber jetzt soll es endlich losgehen.
Geld für die Dorfkirche ist knapp

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion