+
Familienzusammenführung am Wochenbett: (v.l.) Onkel Ivan Lucan, Opa Damir Lucan, Großtante Bacorin Luba, Oma Lilijana Lucan, Großonkel Kurt Drews, Großtante Katharina Drews, Papa Mario Cuncic und Mama Nicolina Cuncic mit Baby Mia.

Mia ist da

Auf den Spuren der Mama

Vor 24 Jahren wird Nicolina Cuncic als Flüchtlingskind in der Wolfart-Klinik geboren. Nun bringt sie dort Tochter Mia auf die Welt.

Würmtal – Im Januar 1992 wird Nicolina Lucan in der Gräfelfinger Wolfart-Klinik geboren – als Tochter zweier Eltern, die vor dem Krieg in Kroatien geflohen sind. Gut 24 Jahre später bringt sie selbst Mia auf die Welt – in der Wolfart-Klinik.

Kurt Drews hat den Zeitungsausschnitt aufgehoben: Am 21. Januar 1992 berichtete der Münchner Merkur Würmtal von Nicolinas Geburt und dem Schicksal ihrer Familie. Die war damals bei Nicolinas Großtante Katharina Drews und deren Mann in Martinsried untergekommen, auf der Flucht vor dem kroatischen Unabhängigkeitskrieg. Zuvor hatten Damir und Lilijana Lucan mit ihrem zweijährigen Sohn Ivan in der Nähe von Zagreb gewohnt, wenige Kilometer entfernt von kroatischen Kasernen, die ein bevorzugtes Ziel von Bombenangriffen waren. Kurt Drews wurde Nicolinas Patenonkel, ihr Vater fand Arbeit in Drews Gebäudereinigungsfirma.

Die Lucans kehrten nach rund einem Jahr im Würmtal wieder zurück nach Kroatien, der Krieg war da noch nicht vorbei. Doch Damir Lucan habe, so Kurt Drews, seinen Flüchtlingsstatus verloren, als er zur Beerdigung seines Vaters nach Kroatien reiste.

Der Kontakt zu den kroatischen Verwandten blieb eng. Als der Krieg vorbei war, organisierte Kurt Drews immer wieder Spendentransporte, Arzneimittel, Bekleidung, Möbel. Freunde, Verwandte und Bekannte brachten die Sachen bei Drews vorbei. „Die Leute haben nichts mehr gehabt“, sagt der Martinsrieder. Auch heute besuchen seine Frau und er mehrmals im Jahr die Verwandtschaft.

Patenkind Nicolina ging zur Schule, absolvierte eine Lehre als Verkehrstechnikerin und kam schließlich vor drei Jahren mit ihrem Partner Mario Cuncic, um erst einmal bei Drews in Martinsried zu leben. „Die schlechten Arbeitsbedingungen und mangelnden Fortbildungsmöglichkeiten“, so Kurt Drews, hätten das Paar dazu bewegt, ihre Heimat zu verlassen. Kroatien ist seit dem 1. Juli 2013 EU-Mitglied, was die Arbeitssuche in anderen EU-Staaten erleichtert. Mario Cuncic arbeitet als Mechatroniker in Gauting, seine Frau war zeitweise in einer Kantine in der Kraillinger Innovationsmeile angestellt.

Von Martinsried ging es in eine Wohnung nach Gauting, schließlich nach Königswiesen. Geheiratet wurde aber 2014 in Kroatien, natürlich waren Patenonkel Kurt Drews und Frau unter den Gästen.

Nun ist Nicolina Cuncic stolze Mutter der kleinen Mia. Und die Geburt ist Grund genug für eine Familienzusammenführung im Würmtal. Mias Onkel Ivan Lucan ist inzwischen auch nach Deutschland gekommen. „Er sieht keine Zukunft da unten“, sagt Kurt Drews. Der 27-jährige, der bisher am Flughafen Zagreb arbeitete, will sich nun eine Stelle als Kraftfahrer suchen. Seit Anfang August lebt er hier, gerade eben ist er nach Königswiesen gezogen, in die Wohnung im Stockwerk über Nicolinas Familie. Nichte Mia wird’s freuen.

Nicole Kalenda

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Alkohol und Drogen am Steuer

Zwei fahruntüchtige Personen hat die Polizei am Dienstag im Würmtal erwischt. Besonders die hohe Promillezahl einer Hamburgerin erschreckt.
Mit Alkohol und Drogen am Steuer

88-jähriger Planegger ertrinkt in der Würm

Gräfelfing  - Zu einem tragischen Todesfall ist es am Samstag im Würmtal gekommen. Ein 88-jähriger Rentner aus Planegg ertrank in der Würm.
88-jähriger Planegger ertrinkt in der Würm

Zurück in Harry Potters Zauberwelt

Würmtal -  In den Würmtaler Buchhandlungen wird es ab diesem Samstag wieder magisch: Mit „Harry Potter und das verwunschene Kind“ erscheint die achte Geschichte aus der …
Zurück in Harry Potters Zauberwelt

Höhere Altersgrenze freut die Helfer

Würmtal - Die Staatsregierung will die Altersgrenze für den aktiven Feuerwehrdienst von 63 auf 65 Jahre anheben. Die Feuerwehren im Würmtal reagieren auf dieses Vorhaben …
Höhere Altersgrenze freut die Helfer

Kommentare