Kommen nur auf Bestellung: (v.li.) die Sternsinger Johannes (14), Katharina (12), Sarah (12) und Annika (12) aus der Neurieder Pfarrei St. Nikolaus. Foto: Sauer

Sternsinger kommen nur auf Bestellung

Würmtal - Auch in diesem Jahr sind im Würmtal die Sternsinger unterwegs. Viele Kinder sind schon lange dabei. Doch sie klingeln nicht an jeder Haustür.

Rund eine halbe Million Mädchen und Buben haben Anfang 2012 über 42 Millionen Euro an Spenden für das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ gesammelt. „Ich mache das seit acht Jahren, weil das Geld anderen Kindern zu Gute kommt und ich somit etwas zu einer besseren Welt beitragen kann,“ sagt die zwölfjährige Sternsingerin Katharina Kirchner aus Neuried. Wie viele Würmtaler Kinder zieht auch sie heuer wieder von Haus zu Haus.

Bereits am Freitag, 4. Januar, starten die Sternsinger-Gruppen von St. Stefan in Gräfelfing sowie St. Johannes Evangelist in Lochham ihren Gang durch die Straßen. Verkleidet als die drei Weisen aus dem Morgenland, sammeln sie in diesem Jahr für notleidende Kinder in Tansania. Die 55. Aktion des Dreikönigssingens steht unter dem Motto: „Segen bringen - Segen sein“.

Während die Sternsinger in Lochham und Gräfelfing nur an zwei Tagen bis Samstag Spenden sammeln, sind die Gruppen der Gautinger Pfarrei St. Benedikt auch noch am Dreikönigstag, 6. Januar, unterwegs; an diesem Tag bekommen auch die Pentenrieder Besuch von den Sternsingern.

Die Gruppen der Neurieder Pfarrei St. Nikolaus sowie der Planegger Pfarrei St. Elisabeth klopfen nur am Sonntag, 6. Januar, an die Türen - allerdings nicht an jede. Da es in beiden Pfarrgemeinden nicht genug Sternsinger gibt, kommen sie nur auf Anforderung. Wer die Heiligen Drei Könige willkommen heißen möchte, muss sich in Listen eintragen, die in den Kirchen ausliegen.

Meistgelesene Artikel

Monstermaschine frisst sich durchs Würmtal

Die Bahn arbeitet an der Strecke Planegg-Westkreuz seit Montag mit einer einzigartigen Maschine. Allein ihr Herzstück ist 177 Meter lang.
Monstermaschine frisst sich durchs Würmtal

Im Ernstfall wird es zappenduster

Würmtal - Planegg will gegen große Stromausfälle gewappnet sein. Damit wäre die Gemeinde ihren Nachbarn einen Schritt voraus.
Im Ernstfall wird es zappenduster

"Spur der Verwüstung" in Gymnasium

Im Kurt-Huber-Gymnasium haben Jugendliche offenbar Fenster und Schaukästen aufgebrochen. Die Bilanz der Freinacht im Würmtal: 
"Spur der Verwüstung" in Gymnasium

Rostrot statt postgelb

Würmtal - Verrostete Stellen, abgeplatzte Farbe und auch sonst stark von der Witterung gezeichnet – die Briefkästen der Deutschen Post sind wahrlich keine Augenweide. …
Rostrot statt postgelb

Kommentare