+
Günstiger, aber mit gleichem Angebot: "Aldi life" bietet seinen Musik-Streaming-Dienst zwei Euro billiger als marktüblich an - Nutzer erhalten aber das komplette Napster-Angebot.

"Aldi life" startet mit Kampfreis

Musik-Streaming: Aldi attackiert Spotify und Co.

Essen/Berlin - Zwischen Keksen und Kartoffeln gibt's jetzt auch knackigen Sound aus dem Netz: Aldi will mit dem Streaming-Dienst Napster den deutschen Markt für Musik aus dem Internet mit einem Kampfpreis aufmischen.

Der Discounter kündigte am Dienstag das Angebot „Aldi life“ zum Preis von 7,99 Euro pro 30 Tage an. Es ist damit zwei Euro günstiger als aktuell am Markt üblich - und auch als Napster selbst für seinen Service verlangt. Die Aldi-Kunden bekommen aber Zugriff auf das übliche Napster-Angebot.

Aldi startet den Musik-Streaming-Dienst am Donnerstag

Aldi hatte sich auf ähnliche Weise mit einem Preisvorteil auch in den Mobilfunkmarkt gekämpft. Der Musikdienst soll am Donnerstag starten.

Beim Streaming wird die Musik direkt aus dem Netz abgespielt. Genauso wie Napster hat „Aldi life“ keine werbefinanzierte Gratis-Variante. Der Handelskonzern setzt aber auch auf Tarif-Bündel mit seinem Mobilfunk-Angebot. Ein weiterer Partner ist Aldis Geräte-Lieferant Medion, der zum weltgrößten PC-Hersteller Lenovo gehört.

Den Namen Napster trug früher die größte illegale Musiktauschbörse, inzwischen betreibt unter der Marke der US-Streamingdienst Rhapsody sein internationales Geschäft.

Apple ging im Sommer mit "Apple Music" auf den Streaming-Markt

Napster lag im deutschen Musikstreaming-Geschäft bisher an dritter Stelle hinter dem globalen Marktführer Spotify und der französischen Konkurrenten Deezer. Zudem betrat im Sommer Apple den Markt, der Dienst des iPhone-Konzerns befindet sich aber noch in der kostenlosen Probephase.

Die Streaming-Einnahmen in Deutschland schossen im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als 87 Prozent in die Höhe. Ihr Anteil am 686 Millionen Euro schweren Gesamtmarkt stieg dadurch auf 12,8 Prozent von 7,7 Prozent vor einem Jahr. Den Großteil des Geldes bringt in Deutschland nach wie vor die CD ein.

Für Napster könnte sich der Abschlag von einigen Euro beim Anwerben neuer Kunden lohnen: Weitere Nutzer bedeuten in dem Geschäft kaum zusätzliche Kosten, helfen aber, die Investitionen in die Infrastruktur und Organisation des Dienstes wieder einzuspielen. Zugleich landen meist über 70 Prozent der Einnahmen der Streaming-Services bei den Musik-Konzernen.

7,99 Euro für 30 Tage: "Aldi life" schlägt den marktüblichen Preis

Die Dienste tun sich bei ihrer aktuellen Größe schwer damit, Geld zu verdienen. Im deutschen Markt hat bereits eine Auslese begonnen: So übernahm Deezer die Kunden des Konkurrenten Simfy.

Der Preis, auf den sich Napster beim Aldi-Deal einließ, ist auch aus einem weiteren Grund interessant: Aus der Branche wurde nachdrücklich vor einer Aufweichung des Preisniveaus gewarnt, als Spekulationen über günstigere Konditionen der Musikkonzerne für Apple die Runde machten. Apple Music soll jedoch wie bei anderen Anbietern 9,99 Euro im Monat kosten. Allerdings kann der Konzern als einziger auch ein Familien-Angebot für bis zu sechs Nutzer zum Preis von 14,99 Euro anbieten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Facebook: Kopierte Videos können jetzt richtig teuer werden

Berlin - Viele Facebook-User denken sich nichts dabei, wenn sie fremde Videos von einer Internetseite kopieren und auf einer anderen wieder hochladen. Doch das kann böse …
Facebook: Kopierte Videos können jetzt richtig teuer werden

So schnell surfen Sie wirklich

Bonn - Bei lahmen Downloads oder arg ruckelnden Videos fragt sich mancher Internetnutzer: Liefert der Provider vielleicht nicht die Bandbreite, die er vertraglich …
So schnell surfen Sie wirklich

Vorsicht bei Bewerbungsmails: Trojaner Locky ist zurück

Hannover - Er verschlüsselt Festplatten-Dateien und verlangt dann Lösegeld: Der Erpressungstrojaner Locky feiert gerade sein unerfreuliches Comeback. Wie sich …
Vorsicht bei Bewerbungsmails: Trojaner Locky ist zurück

Apple: Aus für Thunderbolt-Display

Apples Thunderbolt-Display wird bald nicht mehr angeboten. Die Produktion der Kombination aus Bildschirm und Notebookdock soll eingestellt werden.
Apple: Aus für Thunderbolt-Display

Kommentare