Am 9. September

Apple bestätigt Neuheiten-Präsentation

Cupertino  - Das Warten der Apple-Fans auf neue iPhone-Modelle ist wohl bald vorbei: Der Konzern lädt zu einem Event am 9. September. Am Veranstaltungsort in Cupertino wird extra dafür ein riesiges provisorisches Gebäude aufgebaut.

Nun ist es offiziell: Apple hat den 9. September als Termin für die Vorstellung der nächsten Neuheiten bestätigt. Laut US-Medienberichten sollen an diesem Tag größere iPhone-Modelle vorgestellt werden und möglicherweise auch die seit langem erwartete Computer-Uhr oder ein anderes tragbares Gerät. Der iPhone-Konzern verschickte am Donnerstag Einladungen an ausgewählte Medienvertreter und Geschäftspartner ohne weitere Details. Apple gab darin im Gegensatz zu früheren Terminen überhaupt keine Hinweise darauf, worum es gehen soll, sondern beschränkte sich auf den Satz „Wir wünschten, wir könnten mehr sagen“ neben dem Datum.

Die Präsentation wurde nicht wie zuletzt üblich in San Francisco, sondern im Flint Center in Apples Heimatstadt Cupertino angesetzt. Dort hatte vor 30 Jahren Apple-Mitgründer Steve Jobs den ersten Macintosh-Computer vorgestellt. Die Zeitung „San Jose Mercury News“ und Blogs veröffentlichten danach Bilder von einem mehrere Stockwerke hohen weißen Gebäude, das neben dem Kulturzentrum aufgebaut wird.

NFC-Chip für Bezahldienst?

Unterdessen sollen die neuen iPhones nach Informationen der Financial Times erstmals auch einen Chip für den NFC-Nahfunk bekommen. NFC ist die technische Basis für heutige mobile Bezahlsysteme, unter anderem Kreditkarten-Anbieter treiben das Format voran. Apple hatte sich im Gegensatz zum Smartphone-Rivalen Samsung bei NFC bisher zurückgehalten. Branchenexperten erwarten, dass ein NFC-Chip im neuen iPhone den mobilen Bezahldiensten einen Schub geben könnte.

Apple setzte noch vor der Präsentation des neuen iPhones den App-Entwicklern zudem striktere Regeln, die unter anderem einen Verkauf von Gesundheits-Informationen verbieten. Der Konzern will im Herbst mit dem neuen Mobilsystem iOS 8 seine Plattform HealthKit zur Erfassung von Fitness- und Gesundheitsdaten starten. Das soll laut Medienberichten auch eine wichtige Funktion von Apples mit Spannung erwarteter Computeruhr sein. In jüngsten Medienberichten war aber weniger konkret von einem „Wearable“-Gerät die Rede. So wird die Kategorie kleiner tragbarer Technik genannt. Das lässt die Möglichkeit offen, dass von Apple keine Smartwatch, sondern nur eine Art Fitness-Armband kommt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unklare Gesetzeslage: WLAN-Teilen bleibt riskant

Düsseldorf -  Auch nach der faktischen Abschaffung der Störerhaftung kann derjenige ganz schön Ärger bekommen, der sein WLAN nicht verschlüsselt oder teilt.
Unklare Gesetzeslage: WLAN-Teilen bleibt riskant

Handytarife nach Brexit: Das müssen Reisende jetzt wissen

Telefonieren in Großbritannien - Innerhalb der EU sollen die Roaming-Kosten 2017 zwar entfallen, doch wenn der Brexit vollzogen ist, muss dies für Großbritannien dann …
Handytarife nach Brexit: Das müssen Reisende jetzt wissen

Mit diesem Unsinn begeistert ein Student die Facebook-User

Würzburg - Ein Würzburger Student sammelte auf Facebook schon über 27.000 Likes - mit skurrilen Quatsch-Events, die vor allem eins sind: politisch unkorrekt. 
Mit diesem Unsinn begeistert ein Student die Facebook-User

Windows und Mac OS X: Datensicherungen reichen aus

Alle reden von Datensicherung, dem so genannten Backup. Ohne so ein Backup steht man bei Computerschäden schnell ohne seine Dokumente da. Was kaum einer weiß: In Windows …
Windows und Mac OS X: Datensicherungen reichen aus

Kommentare