+
Wird aufgemotzt: Apple will die Konkurrenz mit einem neuen iPad mit mehr Speicher in Schach halten.

Alternative zum PC

Mehr Speicher: Apple motzt das iPad auf

Cupertino - Kostspieliger, aber mit doppelt so viel Platz: Apple erweitert unter wachsendem Wettbewerbsdruck seine iPad-Modellpalette um ein teureres Gerät mit mehr Speicher.

Damit positioniert Apple seine Tablet-Computer noch stärker als Alternative zum klassischen PC. Das iPad mit einer Speicherkapazität von 128 Gigabyte soll am 5. Februar in den Handel kommen, kündigte der Konzern am Dienstag an. Der Preis liegt bei 799 Euro für die WLAN-Variante und bei 929 Euro für die Mobilfunk-Version. Sie sind damit jeweils 100 Euro teurer als das bisherige Top-Modell mit 64 Gigabyte Speicherplatz.

Apple hatte zuletzt im Herbst das iPad-Angebot um das günstigere iPad mini mit kleinerem Bildschirm erweitert. Das Unternehmen nannte bisher keine Absatzzahlen zu den einzelnen iPad-Versionen. Über alle Modelle hinweg verkaufte Apple im vergangenen Quartal 22,9 Millionen der Tablet-Computer. Konzernchef Tim Cook räumte allerdings ein, dass das iPad mini deutlich weniger profitabel sei als andere Apple-Geräte. Das teurere iPad-Modell könnte die Einbußen wieder etwas ausgleichen.

dpa

Apple-Faszination "iPad"

Apple-Faszination "iPad"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple-Keynote: Das sind die neuesten Gerüchte um das iPhone 7

Cupertino - In wenigen Wochen soll Apple das neue iPhone vorstellen, doch wirklich spektakuläre Neuerungen wird es wohl erst 2017 geben. Das erwartet die Apple-Fans.
Apple-Keynote: Das sind die neuesten Gerüchte um das iPhone 7

Parodie wird zum YouTube-Hit: Sherlock ist eine Frau

London - Er ist der bekannteste Detektiv der Welt und hat seine ganz eigene Art zu ermitteln. Jetzt rappt er sogar zu den Beats von Macklemore. Was ist da los?
Parodie wird zum YouTube-Hit: Sherlock ist eine Frau

Tragbare Elektronik erobert den Alltag

München - Immer mehr Menschen tragen heute Elektronik am Körper: Kleine Computer am Handgelenk, mit denen man kontaktlos bezahlen kann. Armbänder, die den Herzschlag …
Tragbare Elektronik erobert den Alltag

Ein Passwort reicht nicht: Zweifaktor-Authentifizierung

Nur durch Passwörter geschützte Onlinekonten sind im schlimmsten Fall schnell gehackt. Mit Zweifaktorauthentifizierung ist man sicherer unterwegs, und die Daten sind …
Ein Passwort reicht nicht: Zweifaktor-Authentifizierung

Kommentare