+
Für den Apple-Browser Safari steht nun die neue Version 9.1.3 zur Verfügung.

Update veröffentlicht

Nach "Pegasus": Apple schließt Safari-Sicherheitslücke

Cupertino - Mit "Pegasus" war eine extrem ausgeklügelte Schnüffel-Software für iPhones entdeckt worden. Jetzt wird diese Sicherheitslücke geschlossen. 

Nach einem Sicherheits-Patch für das Betriebssystem iOS legt Apple jetzt ein Update für den Webbrowser Safari nach. Darauf weist das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hin.

Der Konzern schließt mit der Safari-Version 9.1.3 eine Sicherheitslücke, über die die Schadsoftware "Pegasus" weitreichenden Zugriff auf das System hätte erhalten können. Safari-Nutzer sollten das Update umgehend vornehmen. Es liegt für die Betriebssysteme OS X 10.9.5 "Mavericks" und OS X 10.10.5 "Yosemite" bereit. 

Sollte Safari nicht automatisch updaten, kann im App Store unter "Updates" die neueste Safari-Version heruntergeladen werden.

So schützen Sie Ihr iPhone vor "Pegasus"

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

YouTube blickt zurück: Die angesagtesten Clips 2016

Das Jahr nähert sich dem Ende - da wird es Zeit auf die beliebtesten Videos 2016 zurückzublicken. Mehr als 200 YouTube-Stars lassen in einem Clip die Trends des Jahres …
YouTube blickt zurück: Die angesagtesten Clips 2016

YouTube blickt zurück: Die angesagtesten Clips und Trends aus 2016

München - Das Jahr nähert sich dem Ende - da wird es Zeit auf die beliebtesten Videos 2016 zurückzublicken. Mehr als 200 YouTube-Stars lassen in einem Clip die Trends …
YouTube blickt zurück: Die angesagtesten Clips und Trends aus 2016

Kommunikationsprogramm Curse künftig mit Videochats

Viele Computerspieler nutzen während gemeinsamer Sessions Kommunikationsprogramme, um mit ihren Mitspielern in Kontakt zu bleiben. Ein neues Update beschert nun auch …
Kommunikationsprogramm Curse künftig mit Videochats

Vorsicht: Zu Weihnachten besser keine Handys verschenken

Berlin - Die Angebote der Mobilfunkanbieter sehen verlockend aus: Top-Smartphones für einen Euro. Was nach einem günstigen Geschenk aussieht, sollte aber besser nicht …
Vorsicht: Zu Weihnachten besser keine Handys verschenken

Kommentare