+
Geräte vom Typ Samsung Galaxy Note 7 können unvermittelt in Flammen aufgehen. Neue und nicht gefährliche Modelle erkennt man künftig an einem schwarzen Quadrat auf der Verpackung. Foto: Florian Schuh

Fehlerfreie Geräte

Bei Galaxy Note 7 auf schwarzes Quadrat achten

Weil vom Galaxy Note 7 eine Brandgefahr ausgehen kann, tauscht Samsung aktuell zahlreiche Smartphones aus. Seine neuen Geräte hat der Hersteller nun gekennzeichnet, um sie besser von der betroffenen Ware unterscheiden zu können.

Berlin (dpa/tmn) - Samsung wird neu produzierte Geräte vom Typ Galaxy Note 7 mit einem schwarzen Quadrat auf der Verpackung markieren. Dadurch sollen Kunden diejenigen Geräte erkennen können, die nicht möglicherweise plötzlich in Flammen aufgehen.

Wie "zdnet.com" berichtet, werden Note 7 ohne Akkudefekt außerdem an einem grünen statt weißen Batteriesymbol in der Statusleiste erkennbar sein.

Vom Rückruf des Geräts betroffene Kunden, die das Austauschprogramm in Anspruch nehmen, sollen Samsung zufolge ab sofort an neue Telefone erhalten. Auch wenn nicht alle ausgelieferten Note 7 von den festgestellten Akkuproblemen betroffen sind, empfiehlt das Unternehmen derzeit allen Käufern, das Austauschprogramm zu nutzen.

Weitere Informationen gibt es unter der Telefonnummer 06196/9340262 und auf der Webseite.

Bericht von ZDNet.com (Englisch)

Webseite des Austauschprogramms

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit diesen Prepaid-Handytarife sparen Sie viel Geld

München - Wer auf der Suche nach einem günstigen Handy-Tarif ist, sollte die Angebote von Supermärkten und Discountern nicht vergessen. Allerdings haben Billigangebote …
Mit diesen Prepaid-Handytarife sparen Sie viel Geld

Zynga will mit "Dawn of Titans" Durststrecke beenden

Ein neues Spiel fürs Smartphone soll es richten: Der amerikanische Spielehersteller Zynga ist mit Spielen wie "Farmville" großgeworden. Und dann boomten Handyspiele. Das …
Zynga will mit "Dawn of Titans" Durststrecke beenden

Deutsche senden Weihnachtsgrüße am liebsten digital

Die Post hat vor Weihnachten offenbar nicht mehr ganz so viel zu tun. Denn laut einer Umfrage benutzen die Deutschen für ihre Grüße zum Fest lieber Messenger-Dienste. …
Deutsche senden Weihnachtsgrüße am liebsten digital

Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur

Unzählige Spam-Mails sind im Umlauf. Aber was, wenn plötzlich eine mit persönlicher Ansprache dabei ist? Mit Name, Adresse, Telefonnummer und einem Job-Angebot? Dann ist …
Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur

Kommentare