Bizarre Bildmontagen

Verstörend:  Instagram-Account "Dinild Trimp" parodiert Trump

Im Netz machen derzeit die Kreationen des Projekts "Dinild Trimp" die Runde. Dessen Macher verzerrt einzelne Teile des Gesichts des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump zu bizarren Kreaturen.

"Ihr werdet den Anblick von Trimp nie vergessen: Der fleischige, groteske, mutierte Politiker eurer Albträume", kommentiert US-Blogger David Pescovitz das Projekt. Bizarre Parodien von Trump kennt man bereits zur genüge. Völlig nackt, als lebensgroße Statue, und das gleich in fünffacher identischer Ausführung, sorgte Trump vor kurzem für Schlagzeilen. Die Aktivistengruppe Indecline hatte in San Francisco, New York, Los Angeles, Cleveland und Seattle wenig schmeichelhafte Skulpturen des republikanischen Präsidentschaftskandidaten an öffentlichen Plätzen aufgestellt.

Doch der Instagram-Account "Dinild Trimp" geht noch sehr viel weiter. Unter dem Slogan "MAKE AGAIN make" also in etwa "MACHE WIEDER mache" veröffentlicht dessen Betreiber seine bizarren Bildkompositionen. Der Slogan ist natürlich eine Parodie auf Trumps Wahlkampf-Motto "Make America great again". 

Die verstörenden Bilder machen derzeit im Netz die Runde und sorgen für Schrecken und Verwunderung. Vor allem aber für sehr viel rätseln um den Urheber. Die Website "The Creators Project" vermutet den Künstler Phillip Kremer dahinter, da dieser für derartige Gesichtsverzerrungen bekannt ist. Mit Sicherheit kann es jedoch keiner sagen, da der Betreiber der Website auf keinerlei Kontaktanfragen reagiert.

hs

Rubriklistenbild: © Screenshot Instagram (Montage)

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zynga will mit "Dawn of Titans" Durststrecke beenden

Ein neues Spiel fürs Smartphone soll es richten: Der amerikanische Spielehersteller Zynga ist mit Spielen wie "Farmville" großgeworden. Und dann boomten Handyspiele. Das …
Zynga will mit "Dawn of Titans" Durststrecke beenden

Deutsche senden Weihnachtsgrüße am liebsten digital

Die Post hat vor Weihnachten offenbar nicht mehr ganz so viel zu tun. Denn laut einer Umfrage benutzen die Deutschen für ihre Grüße zum Fest lieber Messenger-Dienste. …
Deutsche senden Weihnachtsgrüße am liebsten digital

Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur

Unzählige Spam-Mails sind im Umlauf. Aber was, wenn plötzlich eine mit persönlicher Ansprache dabei ist? Mit Name, Adresse, Telefonnummer und einem Job-Angebot? Dann ist …
Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur

Wie schreibt man es richtig? Duden.de hilft beim Korrigieren

Wer viel schreibt, produziert zwangsläufig Rechtschreibfehler. Allerdings sind sie nicht immer auf den ersten Blick erkennbar. Deswegen bietet Duden jetzt seine Hilfe an …
Wie schreibt man es richtig? Duden.de hilft beim Korrigieren

Kommentare