+
Bevor man sich eine App herunterlädt, sollte man sich vorher gut über die Inhalte des Programms informieren. Foto: Jan-Philipp Strobel

Zugriff auf Betriebssystem

Bösartige Android-App tarnte sich als Hilfe für "Pokémon Go"

Viele Spieler von "Pokémon Go" hatten sich sicherlich schon gefreut, als sie eine Unterstützung ahnten. Doch die App "Guide for Pokémon Go" erwies sich als Schadsoftware und hatte sogar Zugriff auf das Betriebssystem.

Berlin (dpa) - IT-Sicherheitsforscher haben eine Schadsoftware für Android-Smartphones in Googles App-Plattform Play Store entdeckt, die sich als Ratgeber für das populäre Spiel "Pokémon Go" tarnt.

Die Anwendung "Guide for Pokémon Go" sei bereits über 500 000 Mal heruntergeladen worden, teilte die Firma Kaspersky Lab vor kurzem mit. Mindestens 6000 erfolgreiche Infektionen seien registriert worden. Google habe die App inzwischen aus dem Store entfernt.

Den Sicherheitsexperten von Kaspersky zufolge verschafft sich die Späh-Software weitreichenden Zugang zum Betriebssystem, kann Apps herunterladen oder geladene Anwendungen entfernen sowie unerwünschte Werbung anzeigen. Sie aktiviere sich aber nicht unbedingt sofort, sondern warte zunächst, bis der Nutzer eine weitere App installiere oder deinstalliere. So könnten die Angreifer vermutlich sicherstellen, dass es sich um ein reales Smartphone handelt und ihre Angriffe gezielt von einem Kontroll-Server aus steuern.

Mitteilung Kaspersky

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das ist der meistgeteilte Tweet des Jahres

San Francisco - Eine wichtige Botschaft von Hillary Clinton ist nur der drittmeist geteilte Tweet des Jahres 2016. Auf Platz 1 steht eine Kurzbotschaft, die aus einem …
Das ist der meistgeteilte Tweet des Jahres

Technik-Christkindl: Spielkonsolen für Groß und Klein

Das Technik-Christkindl hat’s nicht leicht! Wer für Weihnachten Multimedia-Geschenke sucht, steht oft ratlos vor einer riesigen Auswahl. Damit es eine schöne Bescherung …
Technik-Christkindl: Spielkonsolen für Groß und Klein

Facebook, Twitter und YouTube bekämpfen gemeinsam Terror-Propaganda

Menlo Park - Facebook, Twitter und YouTube tun sich zusammen, um effizienter gegen terroristische Propaganda im Internet vorzugehen. Wie sie das anstellen wollen? Ein …
Facebook, Twitter und YouTube bekämpfen gemeinsam Terror-Propaganda

Immer gut unterhalten: Mit Podcasts unterwegs

Ob beim Pendeln zur Arbeit, auf dem Laufband im Fitnessstudio, während einer langen Zugfahrt oder im Bett vor dem Einschlafen: Dank Smartphone, Tablet & Co lassen sich …
Immer gut unterhalten: Mit Podcasts unterwegs

Kommentare