+
Der Datenhunger von Firefox lässt sich stoppen. Foto: dpa-infocom

Browser: Datenhunger von Firefox bremsen

Auch der Firefox-Browser sammelt Daten über seine Nutzer - allerdings nur während der Installation. Wer das nicht möchte, kann die Funktion abschalten.

Meerbusch (dpa-infocom) - Für jeden Entwickler sind Feedback und Nutzerdaten wichtig, etwa um herauszufinden, auf welchen Rechnern die entwickelte Software läuft und welche anderen Programme verwendet werden.

Nur so lässt sich herausfinden, unter welchen Situationen es zu Problemen kommt. Allerdings werden dabei möglicherweise vertrauliche Daten abgefragt - oder doch zumindest Daten, die man nicht aus bestimmten Gründen nicht herausgeben möchte.

Auch die Mozilla Foundation, die hinter dem populären Firefox-Browser steckt, will mit solchen Nutzerdaten seinen Browser verbessern. Wer lieber keine Daten beisteuern möchte, schaltet die Sammelfunktion vor der Installation des Browsers einfach ab. Das geht auch bei einer erneuten Installation des Firefox-Browser. Beim Ausführen des Firefox-Setups stehen scheinbar nur wenige Möglichkeiten bereit: "Installieren", "Abbrechen" und "Optionen".

Hier auf "Optionen" klicken, dann erscheinen einige Einstellungen für das Setup. Nun den Haken bei "Informationen über diese Installation an Mozilla senden" entfernen. Danach kann mit dem Setup fortgefahren werden.

Mehr Computertipps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hilfe bei schlechtem WLAN-Empfang

Eine langsame Internet-Verbindung kann gewaltig nerven, noch schlimmer ist es, wenn der Empfang immer wieder ganz abbricht. Meistens ist daran nicht der …
Hilfe bei schlechtem WLAN-Empfang

Technik-Christkindl: Tipps für Last-Minute-Geschenke

München - Knapp drei Wochen sind es noch bis Weihnachten. Wer hat schon alle Geschenke? Wer hat noch nicht mal Ideen? Das Technik-Christkindl hilft.
Technik-Christkindl: Tipps für Last-Minute-Geschenke

Musikstreaming: Soundcloud startet Abo-Dienst 

Berlin - Die Musik-Plattform Soundcloud tat sich jedoch lange schwer mit dem Geldverdienen. Jetzt setzt der Spotify-Rivale auf einen neuen Abo-Service und will mit einem …
Musikstreaming: Soundcloud startet Abo-Dienst 

Hassreden: So lasch sind Facebook und Co. wirklich

New York - Facebook, Twitter und YouTube haben sich dazu verpflichtet, gemeldete Hassreden auf ihren Plattformen schnell zu prüfen und gegebenenfalls zu löschen. Doch …
Hassreden: So lasch sind Facebook und Co. wirklich

Kommentare