Cliqz ist eine Google-Alternative fürs Smartphone. Persönliche Daten bleiben hier vor Sammelei geschützt. Screenshot: www.cliqz.com Foto:

Cliqz ist Browser und Suchmaschine in einem

Eine besonders schnelle Suchmaschine für das Smartphone bietet Cliqz. Außerdem verspricht der Browser, keine persönlichen Daten über seine Nutzer zu sammeln. Versionen gibt es für Android-Geräte und iPhones.

Berlin (dpa/tmn) - Immer mehr Browser finden ihren Weg auf das Smartphone. Cliqz ist nur einer davon, hat aber einen interessanten Ansatz. Denn er beschleunigt die Suche.

Der Browser enthält eine Suchmaschine und zeigt schon während des Eintippens einer Webadresse nach Relevanz sortierte Suchergebnisse an. Wenn die integrierte Suche mal zu keinem Ergebnis kommt, kann noch per Klick auf Google ausgewichen werden.

Cliqz sammelt nach Angaben seiner Entwickler keine persönlichen Daten über seine Nutzer, die Anti-Tracking-Funktionen der PC-Version hat der auf Firefox basierende Mobilbrowser aber nicht an Bord. Den Browser aus München gibt es für Android und iOS kostenlos in den entsprechenden Appstores.

Cliqz im Play Store

Cliqz im iTunes-Store

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hilfe bei schlechtem WLAN-Empfang

Eine langsame Internet-Verbindung kann gewaltig nerven, noch schlimmer ist es, wenn der Empfang immer wieder ganz abbricht. Meistens ist daran nicht der …
Hilfe bei schlechtem WLAN-Empfang

Technik-Christkindl: Tipps für Last-Minute-Geschenke

München - Knapp drei Wochen sind es noch bis Weihnachten. Wer hat schon alle Geschenke? Wer hat noch nicht mal Ideen? Das Technik-Christkindl hilft.
Technik-Christkindl: Tipps für Last-Minute-Geschenke

Musikstreaming: Soundcloud startet Abo-Dienst 

Berlin - Die Musik-Plattform Soundcloud tat sich jedoch lange schwer mit dem Geldverdienen. Jetzt setzt der Spotify-Rivale auf einen neuen Abo-Service und will mit einem …
Musikstreaming: Soundcloud startet Abo-Dienst 

Hassreden: So lasch sind Facebook und Co. wirklich

New York - Facebook, Twitter und YouTube haben sich dazu verpflichtet, gemeldete Hassreden auf ihren Plattformen schnell zu prüfen und gegebenenfalls zu löschen. Doch …
Hassreden: So lasch sind Facebook und Co. wirklich

Kommentare