+
Klingt der Fernseher dumpf, kann man den Sound nachbearbeiten. Foto: Robert Schlesinger

Das geht noch besser: Stimmwiedergabe am Flat-TV

Die meisten Fernseher haben im Menü eine Voreinstellung für den Klang. Ist der nicht so gut, kann man das nachträglich noch verbessern.

Berlin (dpa/tmn) - Dass Flachbildfernseher bauartbedingt eher selten gut klingen, ist kein Geheimnis: Insbesondere Stimmen kommen oft nur schlecht herüber. Aber es gibt Möglichkeiten, ihre Wiedergabe zu verbessern.

Dazu sollte man zunächst die diversen Ton-Voreinstellungen durchprobieren. Die Einstellung, bei der die Stimmen am natürlichsten klingen, kann dann noch weiter bearbeitet werden.

Klingen die Stimmen eher dumpf, stellt man den Höhenregler beziehungsweise die Equalizer-Bänder im Kilohertz-Bereich (kHz) zwischen 2 bis 10 kHz so hoch ein, dass Stimmen klar zu hören sind, aber nicht zu zischeln beginnen. Kommen die Stimmen dagegen zu dünn herüber, reguliert man den Bass beziehungsweise die Equalizer-Bänder im Hertz-Bereich (Hz) etwas nach oben - allerdings nicht zu viel, damit der Ton nicht beginnt, zu dröhnen oder zu verzerren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Technik-Christkindl: Das können die neuen Digitalkameras

München - Was soll es diesmal zu Weihnachten geben? Unser Technik-Christkindl schlägt diesmal eine neue Digitalkamera vor. Hier gibt es eine kleine Auswahl der …
Technik-Christkindl: Das können die neuen Digitalkameras

Wegen „Mohrenkopf“-Post: Facebook sperrt Tübinger OB

Tübingen - Tübingens grüner Oberbürgermeister Boris Palmer liegt im Clinch mit Facebook. Das soziale Netzwerk hatte sein Profil nach einem harmlosen Posting für 24 …
Wegen „Mohrenkopf“-Post: Facebook sperrt Tübinger OB

Hacker nutzen Sicherheitslücken im Firefox aus

Bonn - Derzeit ermöglichen Sicherheitslücken im Firefox gefährliche Angriffe durch Cyber-Kriminelle. Nutzer sollten deshalb aufpassen und handeln.
Hacker nutzen Sicherheitslücken im Firefox aus

Avalanche: Betroffene müssen Rechner prüfen

Bonn - Wer sich Schadsoftware eingefangen hat, gibt sie oft ungewollt weiter. Ermittler haben gerade eine riesige Steuerungsinfrastruktur für Botnetze zerstört. Nun sind …
Avalanche: Betroffene müssen Rechner prüfen

Kommentare