Auswertung von Nutzungsstatistiken

Digital gekaufte Videospiele: Ein Drittel wird nie gespielt

Berlin - Mit einem Klick gekauft: 781 Millionen Videospiele hat die Plattform Steam bisher unter die Kunden gebracht. Ein Drittel der Spiele wird nie installiert - warum ist das so?

Ein gutes Drittel der über Onlinevertriebsplattformen verkauften Spiele (36,9 Prozent) werden nicht ein einziges Mal gespielt. Das berichtet Ars Technica auf Basis von ausgewerteten Nutzungsstatistiken von Kunden der Download-Plattform Steam. Ein Großteil dieser Titel werde demnach nach dem Kauf nicht einmal heruntergeladen und installiert. Insgesamt wurden über die Plattform bislang rund 781 Millionen Kopien diverser Videospieltitel verkauft.

Gründe für die vielen Karteileichen könnten Sammeltrieb und die ständigen Verkaufsaktionen der Downloadplattformen sein. In einer Umfrage unter 1400 Lesern des Gamer-Portals „Kotaku“ gaben rund 79 Prozent an, gerne bei Sonderangeboten zuzugreifen. Der durchschnittliche Spieler kauft demnach rund 60 Prozent seiner Spiele zu reduzierten Sonderangebotspreisen. Nur rund 20 Prozent der Titel würden zum vollen Kaufpreis erworben. Häufig gibt es in Aktionen außerdem etwa beim Kauf von einem Spiel ein weiteres hinzu, oder es werden für einen günstigen Festpreis mehrere Titel auf einmal angeboten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit diesen Prepaid-Handytarife sparen Sie viel Geld

München - Wer auf der Suche nach einem günstigen Handy-Tarif ist, sollte die Angebote von Supermärkten und Discountern nicht vergessen. Allerdings haben Billigangebote …
Mit diesen Prepaid-Handytarife sparen Sie viel Geld

Zynga will mit "Dawn of Titans" Durststrecke beenden

Ein neues Spiel fürs Smartphone soll es richten: Der amerikanische Spielehersteller Zynga ist mit Spielen wie "Farmville" großgeworden. Und dann boomten Handyspiele. Das …
Zynga will mit "Dawn of Titans" Durststrecke beenden

Deutsche senden Weihnachtsgrüße am liebsten digital

Die Post hat vor Weihnachten offenbar nicht mehr ganz so viel zu tun. Denn laut einer Umfrage benutzen die Deutschen für ihre Grüße zum Fest lieber Messenger-Dienste. …
Deutsche senden Weihnachtsgrüße am liebsten digital

Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur

Unzählige Spam-Mails sind im Umlauf. Aber was, wenn plötzlich eine mit persönlicher Ansprache dabei ist? Mit Name, Adresse, Telefonnummer und einem Job-Angebot? Dann ist …
Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur

Kommentare