+
Was man auf Facebook von sich preisgibt, sollte man sich gut überlegen.

Wieder Eklat um Überwachung

Facebook: Private Chats werden kontrolliert

Berlin - Schon wieder sorgt ein fragwürdiger Kontrollmechanismus bei Facebook für Wirbel. Wie der Sicherheitschef öffentlich ausgeplaudert hat, werden die privaten Chats überwacht.

Intimste Einzelheiten aus dem eigenen Privatleben im Facebook-Chat zu besprechen, sollten sich Nutzer nun zweimal überlegen. Dass es in dem Netzwerk eigentlich keine Privatsphäre gibt, dürfte den meisten bekannt sein. Doch, dass sogar private Chats nicht unbeobachtet bleiben, wusste bisher niemand. Wie Meedia.de berichtet, hat Facebooks-Sicherheitschef Joe Sullivan in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters erklärt, dass private Chats von dem Netzwerk überwacht werden - angeblich nur zum Schutz der Nutzer.

Sullivan rechtfertigte das Vorgehen damit, so Straftaten vorbeugen zu wollen. Beispielsweise könnten potenzielle Pädophile im Netzwerk entlarvt werden. Der Kontrollmechanismus überprüft beispielsweise die Unterhaltung von Mitgliedern mit enormen Altersunterschieden oder unterschiedlichen Standorten. Zusätzlich helfe die Filterung bestimmter Begriffe, um auffällige Kontakte zu erkennen. Treffen bestimmte Kriterien auf eine Unterhaltung zu, schlägt das System Alarm und Facebook-Mitarbeiter prüfen das weitere Vorgehen.

Ein derartiger Kontakt soll mithilfe des Kontrollprogramms bereits in Florida entdeckt worden sein.  

Der Jugendschutz gewinnt beim Mega-Netzwerk ohnehin immer mehr an Bedeutung. Zwar dürfen bisher nur Jugendliche ab 13 Jahren ein Konto anlegen, Fakt ist aber, dass auch jüngere User Facebook nutzen. Außerdem gibt es Gerüchte, wonach Gründer Mark Zuckerberg erwägt, das Netzwerk demnächst für Nutzer jeden Alters zu öffnen.

Facebook-User sollen Freunde verpetzen

Erst kürzlich sorgte eine Profil-Überprüfung bei Facebook für Diskussionen. Mit einem Dialogfenster wurden Nutzer dazu aufgefordert ihre Freunde, die unter einem falschen Namen oder Pseudonym angemeldet sind, zu überprüfen. Nach Angaben des Unternehmens handelte es sich dabei um einen Test, mit dem gefälschte Accounts identifiziert werden sollen.

vh

Facebooks Aufstieg vom Studentenwohnheim zum Milliarden-Konzern

Facebooks Aufstieg vom Studentenwohnheim zum Milliarden-Konzern

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit diesen Prepaid-Handytarife sparen Sie viel Geld

München - Wer auf der Suche nach einem günstigen Handy-Tarif ist, sollte die Angebote von Supermärkten und Discountern nicht vergessen. Allerdings haben Billigangebote …
Mit diesen Prepaid-Handytarife sparen Sie viel Geld

Zynga will mit "Dawn of Titans" Durststrecke beenden

Ein neues Spiel fürs Smartphone soll es richten: Der amerikanische Spielehersteller Zynga ist mit Spielen wie "Farmville" großgeworden. Und dann boomten Handyspiele. Das …
Zynga will mit "Dawn of Titans" Durststrecke beenden

Deutsche senden Weihnachtsgrüße am liebsten digital

Die Post hat vor Weihnachten offenbar nicht mehr ganz so viel zu tun. Denn laut einer Umfrage benutzen die Deutschen für ihre Grüße zum Fest lieber Messenger-Dienste. …
Deutsche senden Weihnachtsgrüße am liebsten digital

Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur

Unzählige Spam-Mails sind im Umlauf. Aber was, wenn plötzlich eine mit persönlicher Ansprache dabei ist? Mit Name, Adresse, Telefonnummer und einem Job-Angebot? Dann ist …
Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur

Kommentare