+
Was man auf Facebook von sich preisgibt, sollte man sich gut überlegen.

Wieder Eklat um Überwachung

Facebook: Private Chats werden kontrolliert

Berlin - Schon wieder sorgt ein fragwürdiger Kontrollmechanismus bei Facebook für Wirbel. Wie der Sicherheitschef öffentlich ausgeplaudert hat, werden die privaten Chats überwacht.

Intimste Einzelheiten aus dem eigenen Privatleben im Facebook-Chat zu besprechen, sollten sich Nutzer nun zweimal überlegen. Dass es in dem Netzwerk eigentlich keine Privatsphäre gibt, dürfte den meisten bekannt sein. Doch, dass sogar private Chats nicht unbeobachtet bleiben, wusste bisher niemand. Wie Meedia.de berichtet, hat Facebooks-Sicherheitschef Joe Sullivan in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters erklärt, dass private Chats von dem Netzwerk überwacht werden - angeblich nur zum Schutz der Nutzer.

Sullivan rechtfertigte das Vorgehen damit, so Straftaten vorbeugen zu wollen. Beispielsweise könnten potenzielle Pädophile im Netzwerk entlarvt werden. Der Kontrollmechanismus überprüft beispielsweise die Unterhaltung von Mitgliedern mit enormen Altersunterschieden oder unterschiedlichen Standorten. Zusätzlich helfe die Filterung bestimmter Begriffe, um auffällige Kontakte zu erkennen. Treffen bestimmte Kriterien auf eine Unterhaltung zu, schlägt das System Alarm und Facebook-Mitarbeiter prüfen das weitere Vorgehen.

Ein derartiger Kontakt soll mithilfe des Kontrollprogramms bereits in Florida entdeckt worden sein.  

Der Jugendschutz gewinnt beim Mega-Netzwerk ohnehin immer mehr an Bedeutung. Zwar dürfen bisher nur Jugendliche ab 13 Jahren ein Konto anlegen, Fakt ist aber, dass auch jüngere User Facebook nutzen. Außerdem gibt es Gerüchte, wonach Gründer Mark Zuckerberg erwägt, das Netzwerk demnächst für Nutzer jeden Alters zu öffnen.

Facebook-User sollen Freunde verpetzen

Erst kürzlich sorgte eine Profil-Überprüfung bei Facebook für Diskussionen. Mit einem Dialogfenster wurden Nutzer dazu aufgefordert ihre Freunde, die unter einem falschen Namen oder Pseudonym angemeldet sind, zu überprüfen. Nach Angaben des Unternehmens handelte es sich dabei um einen Test, mit dem gefälschte Accounts identifiziert werden sollen.

vh

Facebooks Aufstieg vom Studentenwohnheim zum Milliarden-Konzern

Facebooks Aufstieg vom Studentenwohnheim zum Milliarden-Konzern

Veronika Hueber

Google+

Meistgelesene Artikel

Twitter schließt 125.000 Zugänge wegen Terrorismus

Washington - Am Anfang stand das Motto "Keine Zensur". Doch Kommunikationsnetze sind auch Werkzeuge für Terroristen. Jetzt reagiert Twitter und schließt Accounts, die …
Twitter schließt 125.000 Zugänge wegen Terrorismus

ICE: WLAN auch für die zweite Klasse? Das kann dauern

Berlin - Freies Surfen für Hunderte Fahrgäste, auch bei Tempo 250 und im Tunnel: Das hat sich die Bahn vorgenommen. Doch es wird einige Begrenzungen geben.
ICE: WLAN auch für die zweite Klasse? Das kann dauern

Terrorismus: Twitter schließt 125.000 Zugänge

Washington - Der Kurznachrichtendienst Twitter hat seit Mitte 2015 rund 125.000 Zugänge geschlossen, über die terroristische Aktionen vor allem der Terrormiliz …
Terrorismus: Twitter schließt 125.000 Zugänge

So findet man den richtigen Laptop

Speicherplatz, Akkulaufzeit, Größe oder Gewicht sind nur einige Faktoren, die es beim Notebook-Kauf zu bedenken gibt. Inzwischen sind verschiedenste Geräteklassen auf …
So findet man den richtigen Laptop