+

Zu große Konkurrenz

Facebook und Twitter sperren Snapchat clever aus

München - Bei Snapchat dreht sich alles um Selfies, Spaß und Selbstdarstellung. Das schreckt Facebook und Twitter auf. Die Social-Media-Konkurrenten schotten sich von Snapchat ab. 

Den Facebook- und Twitter-Chefs ist bewusst, dass Snapchat gerade sehr angesagt ist, vor allem bei den jüngeren Usern. Wie amerikanische Multimedia-Blogs wie Digiday und der deutsche Mediennewsletter turi2 berichten, soll Facebook die sogenannten Snap-Codes und -Links als Spam eingestuft haben. Das bedeutet, dass diese nicht mehr im Facebook-Messenger und Instagram (Instagram gehört zu Facebook) verbreitet werden können.

Den Berichten zufolge soll auch Twitter Marken und Promis dazu gedrängt haben, nicht die Snapchat-Accounts zu bewerben.

Snapchat soll mehr als 100 Millionen tägliche Nutzer haben.

Social-Media-Trend Snapchat: Diese Bayern-Stars sind dabei

Auch einige Spieler des FC Bayern München, darunter Mario Götze und Javi Martinez, nutzen seit dem vergangenen Jahr Snapchat. tz.de erklärt, wie sie funktioniert.

Snapchat, Facebook, Instagram: So stehen Promis zu Social Media

Zu schön, um wahr zu sein - wenn die Internet-Liebe ein Fake ist

Victoria Schwartz hat ihre Liebe an einen Mann im Internet vergeudet, den es nicht gibt. Nie hat "Kai" sie besucht, nur geschrieben und angerufen. In ihrem Buch beschreibt Schwartz, wie sie den Fake aufdeckte.

sah

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Technik-Christkindl: Das können die neuen Digitalkameras

München - Was soll es diesmal zu Weihnachten geben? Unser Technik-Christkindl schlägt diesmal eine neue Digitalkamera vor. Hier gibt es eine kleine Auswahl der …
Technik-Christkindl: Das können die neuen Digitalkameras

Wegen „Mohrenkopf“-Post: Facebook sperrt Tübinger OB

Tübingen - Tübingens grüner Oberbürgermeister Boris Palmer liegt im Clinch mit Facebook. Das soziale Netzwerk hatte sein Profil nach einem harmlosen Posting für 24 …
Wegen „Mohrenkopf“-Post: Facebook sperrt Tübinger OB

Hacker nutzen Sicherheitslücken im Firefox aus

Bonn - Derzeit ermöglichen Sicherheitslücken im Firefox gefährliche Angriffe durch Cyber-Kriminelle. Nutzer sollten deshalb aufpassen und handeln.
Hacker nutzen Sicherheitslücken im Firefox aus

Avalanche: Betroffene müssen Rechner prüfen

Bonn - Wer sich Schadsoftware eingefangen hat, gibt sie oft ungewollt weiter. Ermittler haben gerade eine riesige Steuerungsinfrastruktur für Botnetze zerstört. Nun sind …
Avalanche: Betroffene müssen Rechner prüfen

Kommentare