+
Das ist Mira. Ihm gelingt etwas Unheimliches. 

Facebook-Video

Er behauptet, deine Gedanken zu lesen - und hat recht

Motivationstrainer Mira gelingt etwas Unheimliches. Er behauptet in seinem Facebook-Video, Gedanken zu lesen - und behält recht. Zumindest meistens. User haben eine Vermutung.

Mira ist überzeugt, dass er die Gedanken jedes Zuschauers lesen kann. Falls er am Ende Recht behält, soll der Zuschauer sein Facebook-Video teilen. Er hält nacheinander Zettel in die Kamera, auf die er mit grünem Filzstift eine Anleitung gekritzelt hat. 

Seine Zuschauer sollen an eine Zahl zwischen 1 und 9 denken. Sie sich gut merken. Danach sollen sie diese mal mit einer Zahl multiplizieren, dann wieder etwas abziehen, dividieren und so weiter. Damit die Zuschauer nicht ungeduldig das Video wegklicken, baut Mira aufmunternde Sprüche ein. Klar, er ist ja auch Motivationstrainer. 

Zum Schluss müssen die Zuschauer an zwei Dinge denken, die genau mit dem Buchstaben anfangen, der bei dem Rechenspiel herausgekommen ist. Verblüffenderweise erhalten wir bei unserem Test exakt das Resultat, das Mira auf den Zetteln triumphierend grinsend hochhält: Dattel und Dänemark. 

Da das Video bereits mehr als 14.000 Mal geteilt wurde (Stand: 6. Juli, 15.30 Uhr), hat es offenbar mindestens genauso oft funktioniert. Unter dem Video stehen aber auch enttäuschte Kommentare. User beschweren sich über ihre "falschen" Ergebnisse, zum Beispiel Birne und Bulgarien oder Dominikanische Republik und Drachenfrucht. User Tino Peters beschreibt auf plausible Weise, welchen Trick er dahinter vermutet: 

"Die Formel (((x*2)+10)/2)-1-x führt IMMER zur Zahl 4, selbst wenn man x=0 einsetzt. Die Tatsache, dass Dänemark gewählt wird, liegt auf der Hand, da der Mensch automatisch von Deutschland über Europa sucht. Da ist Dänemark sehr naheliegend. Bei Personen, die gerade aus der Dominikanischen Republik oder Dschibuti vom Urlaub kommen oder einen starken Bezug dorthin haben, würde hier dieses Kalkül scheitern. Bei den Früchten ist die Wahl noch enger, denn hier gibt es nur Datteln oder die doch recht selten verwendete Drachenfrucht. Aus der Sicht des Einzelnen ist dieses Experiment doch sehr interessant, denn die Idee dazu ist hier doch recht gut gelungen. Wenn auch dieses Experiment schon älter ist, ist es doch immer wieder interessant! Daumen hoch wie immer!"

sah

Facebook-Diskussion auf Kinoseite ist zum Fremdschämen

"Wir sind verwirrt und belustigt", schreibt das Facebook-Team eines Kinos in Gotha. Der Grund ist eine User-Diskussion, die die Beteiligten und alle anderen ratlos zurücklässt.

Empfangen Sie kostenlose München-News per WhatsApp

München-News per WhatsApp gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Unsere besten Geschichten posten wir auch auf unseren Facebookseiten tz München und Merkur.de. 

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit diesen Prepaid-Handytarife sparen Sie viel Geld

München - Wer auf der Suche nach einem günstigen Handy-Tarif ist, sollte die Angebote von Supermärkten und Discountern nicht vergessen. Allerdings haben Billigangebote …
Mit diesen Prepaid-Handytarife sparen Sie viel Geld

Zynga will mit "Dawn of Titans" Durststrecke beenden

Ein neues Spiel fürs Smartphone soll es richten: Der amerikanische Spielehersteller Zynga ist mit Spielen wie "Farmville" großgeworden. Und dann boomten Handyspiele. Das …
Zynga will mit "Dawn of Titans" Durststrecke beenden

Deutsche senden Weihnachtsgrüße am liebsten digital

Die Post hat vor Weihnachten offenbar nicht mehr ganz so viel zu tun. Denn laut einer Umfrage benutzen die Deutschen für ihre Grüße zum Fest lieber Messenger-Dienste. …
Deutsche senden Weihnachtsgrüße am liebsten digital

Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur

Unzählige Spam-Mails sind im Umlauf. Aber was, wenn plötzlich eine mit persönlicher Ansprache dabei ist? Mit Name, Adresse, Telefonnummer und einem Job-Angebot? Dann ist …
Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur

Kommentare