+
Betrüger wollen mit üblen Tricks Smartphone-Besitzer schädigen. Foto: Lukas Schulze

Es kann jeden treffen

Fake-Warnungen auf Smartphone: Bloß nichts antippen

Berlin - Jeder der ein Smartphone besitzt und mobil im Netz surft sollte jetzt die Ohren spitzen. Bei diesen Warnungen auf ihrem Handy ist Vorsicht geboten.

Mit miesen Tricks versuchen Betrüger, Smartphone-Besitzer dazu zu bringen, selbst Schädlinge zu installieren oder ungewollt ein Abo abzuschließen. Weil sie dafür Anzeigen missbrauchen, kann es jeden treffen, der mobil im Netz surft - auch auf ganz normalen Seiten.

"Ihr Handy ist mit Viren infiziert und wurde schwer beschädigt" oder "Ihr Gerät wurde gehackt und die Batterie ernsthaft beschädigt": Wenn beim Surfen im Netz auf dem Display eines Android-Smartphones plötzlich solche Warnungen auftreten, ist Vorsicht geboten.

Vor allem, wenn die Warnung mit der Aufforderung, "OK"- oder "Download"-Buttons anzutippen, verbunden ist. Dann sollten Nutzer diese ignorieren und die Browser App sofort schließen, rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Wer etwas antippt, riskiert, wirklich Schadsoftware zu installieren oder ungewollt ein Abo abzuschließen.

Als nächstes gilt es, in den Einstellungen seines Android-Gerätes den Punkt "Apps" zu öffnen, dann die betroffene Browser-App und dort schließlich unter "Speicher" auf "Daten löschen" zu tippen. Wer noch andere Browser benutzt, sollte die Prozedur auch bei diesen sicherheitshalber wiederholen.

Der Schein trügt: Vorsicht bei seriös wirkenden Anzeigen!

Auch wenn sie durch den missbräuchlichen Einsatz von Logos - etwa von Google - seriös rüberkommen sollen, sind die vermeintlichen Horror-Nachrichten gefälscht und letztlich nur Werbung: Die Hintermänner finden den Experten zufolge immer wieder Wege, um ihre unseriösen Anzeigen selbst in große Werbenetzwerke einzuschleusen, so dass sie auch beim Surfen auf seriösen Webseiten erscheinen können, erklären die Experten.

In manchen Fällen vibriere das Handy sogar, um den Nutzer noch mehr zu verunsichern. Dabei handele es sich aber lediglich um einen ungefährlichen Javascript-Effekt. Weil die falschen Warnungen den Nutzer erschrecken, ihm Angst machen und zu unüberlegten Handlungen bewegen soll, handele es sich bei den Fake-Anzeigen um Scareware.

In manchen Fällen können auch Apps betrügerische Werbeanzeigen auslösen, erklären die Verbraucherschützer. Wer also trotz der geleerten Browser-Speicher weiter Probleme hat, sollte überlegen, welche neuen Apps er kürzlich installiert hat, und diese löschen.

Grundsätzlich sollten Apps nur aus Googles Play Store geladen werden, und auch nur solche, die schon seit einigen Tagen verfügbar sind. Gleichzeitig raten die Experten dringend, in den Sicherheits-Einstellungen die Option "Apps aus unbekannten Quellen zulassen" nicht zu aktivieren.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Avalanche: Betroffene müssen Rechner prüfen

Bonn - Wer sich Schadsoftware eingefangen hat, gibt sie oft ungewollt weiter. Ermittler haben gerade eine riesige Steuerungsinfrastruktur für Botnetze zerstört. Nun sind …
Avalanche: Betroffene müssen Rechner prüfen

Technik-Christkindl: So finden Sie das richtige E-Book

München - Bald ist Weihnachten. Doch was den Liebsten schenken? Vielleicht ein E-Book? Falls ja, brauchen Sie das passende Gerät. Das tz-Technik-Christkindl hilft.
Technik-Christkindl: So finden Sie das richtige E-Book

Facebook: Wichtige neue Funktion noch mit Schwächen

San Francisco - Im November kündigte Mark Zuckerberg an, dass Facebook bald gegen sogenannte Fake-News vorgehen wolle. Die ersten Tests laufen offenbar. Allerdings …
Facebook: Wichtige neue Funktion noch mit Schwächen

Transparenzverordnung für Internet-Anschlüsse

Berlin - Internetnutzer fragen sich manchmal, ob sie von ihrem Provider tatsächlich die vereinbarte Datenübertragungsrate erhalten. Eine neue Verordnung der …
Transparenzverordnung für Internet-Anschlüsse

Kommentare