Externe Festplatten sind sinnvoll, um Fotos und andere Daten schnell und unkompliziert zu sichern. Foto: Jörg Schieb

Sicher ist sicher

Fotos extern speichern und archivieren

Ob Smartphone, Tablet oder Digitalkamera: Wir machen immer mehr Fotos - und die müssen irgendwo gespeichert werden. Am besten extern. Das spart Platz auf dem Rechner.

Meerbusch (dpa-infocom) - Ob Smartphone, Tablet oder Digitalkamera: Nicht nur im Urlaub machen die meisten von uns gerne sehr viele Fotoaufnahmen, sondern auch zu vielen anderen Anlässen.

Um den Moment einzufangen, wenn etwas Denkwürdiges geschehen ist oder man eine schöne Zeit hatte. Das Problem: Mit der Zeit werden das ganz schön viele Fotos - und die brauchen Platz, vor allem auf der Festplatte. Am besten ist es daher, sich eine externe Festplatte nur für Fotos anzuschaffen.

Auf diese Weise belegen die Bild-Dateien keinen Speicher auf dem internen Laufwerk. Die Bilder lassen sich mit wenigen Klicks direkt über den Windows-Explorer oder den Finder am Mac auf das externe Laufwerk verschieben. Das kann je nach Menge der Daten eine Weile dauern. Übrigens: Wer Fotos auf einem externen Datenträger archiviert, sollte die Inhalte mindestens alle drei Jahre auf ein anderes Laufwerk umkopieren. Denn leider halten auch externe Festplatten nicht ewig.

Mehr Computertipps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hilfe bei schlechtem WLAN-Empfang

Eine langsame Internet-Verbindung kann gewaltig nerven, noch schlimmer ist es, wenn der Empfang immer wieder ganz abbricht. Meistens ist daran nicht der …
Hilfe bei schlechtem WLAN-Empfang

Technik-Christkindl: Tipps für Last-Minute-Geschenke

München - Knapp drei Wochen sind es noch bis Weihnachten. Wer hat schon alle Geschenke? Wer hat noch nicht mal Ideen? Das Technik-Christkindl hilft.
Technik-Christkindl: Tipps für Last-Minute-Geschenke

Musikstreaming: Soundcloud startet Abo-Dienst 

Berlin - Die Musik-Plattform Soundcloud tat sich jedoch lange schwer mit dem Geldverdienen. Jetzt setzt der Spotify-Rivale auf einen neuen Abo-Service und will mit einem …
Musikstreaming: Soundcloud startet Abo-Dienst 

Hassreden: So lasch sind Facebook und Co. wirklich

New York - Facebook, Twitter und YouTube haben sich dazu verpflichtet, gemeldete Hassreden auf ihren Plattformen schnell zu prüfen und gegebenenfalls zu löschen. Doch …
Hassreden: So lasch sind Facebook und Co. wirklich

Kommentare