+
Die Jahresgebühr für HD-Fernsehen über Antenne wird pro Gerät berechnet. Foto: Caroline Seidel

HD über Antenne: Jahresgebühr gilt pro Gerät

Ab Juli 2017 gibt es die Privaten über Antenne nur noch gegen Geld. Die Jahresgebühr von rund 70 Euro wird dann pro Empfangsgerät fällig - wenn bis dahin nicht noch neue Abo-Modelle entwickelt werden.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Der Empfang von Privatsendern über das neue Antennenfernsehen DVB-T2 HD wird ab 1. Juli 2017 rund 69 Euro pro Jahr kosten - pro Empfangsgerät. Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hin.

Je nach Region werden über DVB-T2 HD unter der Marke Freenet TV ab März 2017 bis zu 20 Privatsender in HD-Auflösung (1280 zu 720 oder 1920 zu 1080 Pixel) verschlüsselt ausgestrahlt. Der Empfang der öffentlich-rechtlichen Sender ist ohne weitere Kosten möglich. Ihre Ausstrahlung wird über den Rundfunkbeitrag finanziert.

Die zur Entschlüsselung nötige Guthabenkarte wird laut Betreiber Media Broadcast zunächst an das jeweilige Empfangsgerät gebunden. Zum Empfang an mehreren Geräten müsste das Empfangsgerät umgesteckt oder mehrere Guthabenkarten und Empfangsgeräte angeschafft werden. Es könnte aber künftig noch weitere Abo-Modelle geben. "Es werden derzeit weitere Angebotsformen geprüft, die den Kunden in Bezug auf Laufzeit und Umfang zusätzliche Möglichkeiten bieten könnten", teilte Media Broadcast auf Anfrage mit. "Zu möglichen Terminen und Preisen dieser Modelle können wir heute noch keine Auskunft geben."

Zum Empfang von DVB-T2 HD muss ein neues Empfangsgerät angeschafft werden. Geeignete Empfänger tragen ein grünes TV-Logo mit der Aufschrift "DVB-T2 HD". Damit die Privatsender auf dem Bildschirm landen, ist außerdem ein Irdeto-Modul zum Entschlüsseln nötig. Entsprechende Geräte sind am blauen "Freenet TV"-Logo zu erkennen. Für Fernseher mit eingebautem DVB-T2-Empfänger muss ein sogenanntes CI+-Modul angeschafft werden. Ob und in welchem Umfang DVB-T2 HD am eigenen Wohnort über Antenne empfangen werden kann, erfährt man auf der Webseite von Freenet TV.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

YouTube blickt zurück: Die angesagtesten Clips 2016

Das Jahr nähert sich dem Ende - da wird es Zeit auf die beliebtesten Videos 2016 zurückzublicken. Mehr als 200 YouTube-Stars lassen in einem Clip die Trends des Jahres …
YouTube blickt zurück: Die angesagtesten Clips 2016

YouTube blickt zurück: Die angesagtesten Clips und Trends aus 2016

München - Das Jahr nähert sich dem Ende - da wird es Zeit auf die beliebtesten Videos 2016 zurückzublicken. Mehr als 200 YouTube-Stars lassen in einem Clip die Trends …
YouTube blickt zurück: Die angesagtesten Clips und Trends aus 2016

Kommunikationsprogramm Curse künftig mit Videochats

Viele Computerspieler nutzen während gemeinsamer Sessions Kommunikationsprogramme, um mit ihren Mitspielern in Kontakt zu bleiben. Ein neues Update beschert nun auch …
Kommunikationsprogramm Curse künftig mit Videochats

Vorsicht: Zu Weihnachten besser keine Handys verschenken

Berlin - Die Angebote der Mobilfunkanbieter sehen verlockend aus: Top-Smartphones für einen Euro. Was nach einem günstigen Geschenk aussieht, sollte aber besser nicht …
Vorsicht: Zu Weihnachten besser keine Handys verschenken

Kommentare