Teilnehmer haften für ihre Handys

"High-Five-Challenge": Der neueste Trend für "coole" Leute

North Carolina - "High-Five-Challenge" heißt der jüngste, virale Selfie-Trend - Teilnehmer gehen dabei mit großer Freude das Risiko ein, ihr Handy zu ruinieren.

Ein neuer Selfie-Trend hat das Netz erobert - bei der damit verbundenen Herausforderung setzen User erstmal das zerbrechliche Leben ihrer Smartphones aufs Spiel. 

Es war der 8. Oktober 2016, als ein Hurrikan durch den US-amerikanischen Bundesstaat North Carolina wütete - und Seth Schneider nichts anderes tun konnte als aus lauter Langeweile die Selfie-Challenge "High Five Selfies" erfand: Dabei wird der Auslöseknopf des Handys gedrückt und das Handy schnell in die Luft geworfen. Praktisch gleichzeitig gibt man sich selbst ein High Five. 

Innerhalb kürzester Zeit ist die Idee des Ingienieurs-Studenten nun zum viralen Twitter-Trend avanciert: 

Und auch diejenigen, die nicht das volle Risiko eingehen wollen, das Handy bei dem waghalsigen Selfie-Versuch womöglich zu zerstören, haben bereits eine Lösung gefunden: 

Rubriklistenbild: © Twitter (Screenshot)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hilfe bei schlechtem WLAN-Empfang

Eine langsame Internet-Verbindung kann gewaltig nerven, noch schlimmer ist es, wenn der Empfang immer wieder ganz abbricht. Meistens ist daran nicht der …
Hilfe bei schlechtem WLAN-Empfang

Technik-Christkindl: Tipps für Last-Minute-Geschenke

München - Knapp drei Wochen sind es noch bis Weihnachten. Wer hat schon alle Geschenke? Wer hat noch nicht mal Ideen? Das Technik-Christkindl hilft.
Technik-Christkindl: Tipps für Last-Minute-Geschenke

Musikstreaming: Soundcloud startet Abo-Dienst 

Berlin - Die Musik-Plattform Soundcloud tat sich jedoch lange schwer mit dem Geldverdienen. Jetzt setzt der Spotify-Rivale auf einen neuen Abo-Service und will mit einem …
Musikstreaming: Soundcloud startet Abo-Dienst 

Hassreden: So lasch sind Facebook und Co. wirklich

New York - Facebook, Twitter und YouTube haben sich dazu verpflichtet, gemeldete Hassreden auf ihren Plattformen schnell zu prüfen und gegebenenfalls zu löschen. Doch …
Hassreden: So lasch sind Facebook und Co. wirklich

Kommentare