+
24.000 "Gefällt mir"-Angaben für den Islamischen Staat.

Automatisch generierte Likes

Facebook macht Nutzer unfreiwillig zu "IS-Anhängern"

München - Das soziale Netzwerk Facebook erzeugt unfreiwillig "Gefällt mir"-Angaben seiner Nutzer. Eine Erklärung des Unternehmens steht aus.

Update vom 10. Mai 2016: Am frühen Dienstagmorgen hat ein mutmaßlicher Terrorist des IS mehrere Menschen in Grafing-Bahnhof im Kreis Ebersberg mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt.

Die Suchergebnisse zum Stichwort Islamischer Staat.

Begibt man sich bei Facebook auf die Suche nach dem Stichwort "Islamischer Staat", findet man vier größere Seiten mit der bekannten schwarzen Flagge und dem weißen Namensschriftzug. Die größte Seite, in arabischer Schrift - weist Facebook mit rund 24.000 "Gefällt mir"-Angaben aus, unter anderem auch zwei Freundschaftskontakte des Verfassers dieses Artikels. Auf Nachfrage verneinen beide, einen Daumen für die IS-Seite verteilt zu haben. 

Unter der Seite, die Facebook aus dem entsprechenden Wikipedia-Artikel mit einem weiterführenden Link auf die Online-Enzyklopädie generiert hat, findet sich im unteren Bildrand der kleine Hinweis: "Diese Seite wurde automatisch anhand der Interessen der Facebook-Nutzer generiert und ist mit keiner Person im Zusammenhang mit diesem Thema verknüpft oder deren Eigentum." 

Das bedeutet: sie unterscheidet sich von den klassischen Fanseiten auf Facebook, auf denen beispielsweise Musiker, Vereine oder Zeitungen Beiträge teilen oder ein Titelbild einfügen können. Sie ist eine reine Informationsseite. Solche Informationsseiten legt Facebook für die unterschiedlichsten Personen oder Organisationen an, so gibt es beispielsweise auch eine Seite zu Jürgen Klopp, die ebenfalls aus dem entsprechenden Wikipedia-Artikel erstellt wurde.

Weshalb Facebook jedoch auch bei solch einem brisanten Thema wie dem Islamischen Staat eine Like-Funktion zulässt und darüberhinaus Personen als "Gefällt mir"-Angabe anzeigt, die diese Seite niemals aktiv geliked haben und in deren Liste mit "Gefällt mir"-Angaben der Daumen für den IS auch nicht auftaucht, bleibt schleierhaft. Der Bayerische Rundfunk, der ebenfalls über die Thematik berichtet hat, mutmaßt, dass Facebook die "Gefällt mir"-Angabe automatisch aus dem Nutzungsverhalten der jeweiligen Personen generiert. 

Bereits im Umgang mit Hasskommentaren offenbarte Facebook in jüngerer Vergangenheit große Schwächen und versprach, erst nach anhaltender Kritik in der Öffentlichkeit und dem Einschalten der Politik Besserung

ep

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit diesen Prepaid-Handytarife sparen Sie viel Geld

München - Wer auf der Suche nach einem günstigen Handy-Tarif ist, sollte die Angebote von Supermärkten und Discountern nicht vergessen. Allerdings haben Billigangebote …
Mit diesen Prepaid-Handytarife sparen Sie viel Geld

Zynga will mit "Dawn of Titans" Durststrecke beenden

Ein neues Spiel fürs Smartphone soll es richten: Der amerikanische Spielehersteller Zynga ist mit Spielen wie "Farmville" großgeworden. Und dann boomten Handyspiele. Das …
Zynga will mit "Dawn of Titans" Durststrecke beenden

Deutsche senden Weihnachtsgrüße am liebsten digital

Die Post hat vor Weihnachten offenbar nicht mehr ganz so viel zu tun. Denn laut einer Umfrage benutzen die Deutschen für ihre Grüße zum Fest lieber Messenger-Dienste. …
Deutsche senden Weihnachtsgrüße am liebsten digital

Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur

Unzählige Spam-Mails sind im Umlauf. Aber was, wenn plötzlich eine mit persönlicher Ansprache dabei ist? Mit Name, Adresse, Telefonnummer und einem Job-Angebot? Dann ist …
Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur

Kommentare