SSL-Zertifikate verraten interessante Informationen über Webseitenbetreiber. Foto: Jörg Schieb

Sicherheit im Internet

Mehr Infos über SSL-Zertifikat

Ein Blick in das SSL-Zertifikat einer Webseite lässt Rückschlüsse über den Betreiber zu - und kann helfen, unseriöse Webseiten rechtzeitig zu erkennen.

Meerbusch (dpa-infocom) - Webseiten gehen vermehrt dazu über, das sichere Protokoll zur Datenübertragung im Weg zu nutzen. Anstatt "http://" steht ein "https://" am Anfang der Webadresse.

Aber ob die Verbindung tatsächlich sicher ist, verrät ein Blick auf das bei der Verbindung verwendete Zertifikat. Denn für jede sichere Verbindung wird ein Zertifikat verwendet, das den Betreiber des Webangebots identifiziert und die Art der Verschlüsselung regelt. In dem Zertifikat ist vermerkt, wer das Zertifikat ausgestellt hat - und an wen. Außerdem ist im Zertifikat ein Ablaufdatum enthalten. Jedes Zertifikat muss regelmäßig aktualisiert werden.

Details zu SSL-Zertifikaten kann man mit jedem Browser anzeigen lassen. Meist klickt man dazu oben auf das Schloss-Symbol in der Adresszeile. Anschließend noch auf "Details" oder "Zertifikat einblenden" klicken. Schon wird der Browser richtig gesprächig - und verrät allerlei Informationen über die Website. Man sollte die Angaben auf Plausibilität prüfen. Vor allem Phishing-Angriffe (also Webseiten, die vorgaukeln, eine seriöse Seite zu sein) lassen sich auf diese Weise in der Regel zuverlässig enttarnen.

Mehr Computertipps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit diesen Prepaid-Handytarife sparen Sie viel Geld

München - Wer auf der Suche nach einem günstigen Handy-Tarif ist, sollte die Angebote von Supermärkten und Discountern nicht vergessen. Allerdings haben Billigangebote …
Mit diesen Prepaid-Handytarife sparen Sie viel Geld

Zynga will mit "Dawn of Titans" Durststrecke beenden

Ein neues Spiel fürs Smartphone soll es richten: Der amerikanische Spielehersteller Zynga ist mit Spielen wie "Farmville" großgeworden. Und dann boomten Handyspiele. Das …
Zynga will mit "Dawn of Titans" Durststrecke beenden

Deutsche senden Weihnachtsgrüße am liebsten digital

Die Post hat vor Weihnachten offenbar nicht mehr ganz so viel zu tun. Denn laut einer Umfrage benutzen die Deutschen für ihre Grüße zum Fest lieber Messenger-Dienste. …
Deutsche senden Weihnachtsgrüße am liebsten digital

Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur

Unzählige Spam-Mails sind im Umlauf. Aber was, wenn plötzlich eine mit persönlicher Ansprache dabei ist? Mit Name, Adresse, Telefonnummer und einem Job-Angebot? Dann ist …
Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur

Kommentare