+
Zowies FK1+ richtet sich an Spieler und soll auch gut in größere Hände passen. Foto: Zowie

Neues aus der Technikwelt: Funkwürfel und Zocker-Maus

Funklautsprecher von Blaupunkt kommen mit Multiroom-Potenzial auf den Markt. Eine neue Gaming-Maus hat vier Schalter plus ein Rad. Sky Online gibt es nun auch als tvOS-App.

Spieler-Maus für größere Hände von Zowie

Zowies Gaming-Maus FK1+ kommt mit zwei Meter langem USB-Kabel und einem unauffälligen schwarzen Äußeren. Im Inneren der Fünftastenmaus (vier Schalter plus Mausrad) steckt ein optischer Sensor, dessen Empfindlichkeit per Knopfdruck von 400 bis 3200 dpi geregelt werden kann. Mit 68 Millimetern Breite ist sie das größte Modell in Zowies FK-Serie. Die Zowie FK1+ kostet rund 60 Euro.

Funklautsprecher mit Multiroom-Potenzial von Blaupunkt

Blaupunkts WF500 funkt per Bluetooth und WLAN mit Klangquellen. Dabei beherrscht der silberne Würfel Apples AirPlay und den offenen Standard DLNA, reines Bluetooth-Streaming und auch die schnelle Koppelung mit Smartphones per NFC. Für ältere Geräte ist auch der Anschluss per Kabel möglich. Zusammen mit weiteren WF500ern lässt sich auch ein synchronisiertes Multiroomsystem erstellen. Der eingebaute Akku hält den Lautsprecher nach Herstellerangaben auf Wunsch rund 10 Stunden in Betrieb. Kosten: etwa 170 Euro.

Klassischer Verstärker mit modernen Schnittstellen von Yamaha

Yamahas R-S202D sieht aus wie ein klassischer Stereo-Receiver und ist das auch. Allerdings kann der 2x100-Watt-Verstärker auch Digitalradio (DAB/DAB+) empfangen und sich mit anderen Geräten über Bluetooth und WLAN verbinden. Per Boxenkabel lassen sich zwei Lautsprecherpaare anschließen, dazu gibt es Anschlüsse für CD-Player, drei Line-Eingänge und ein Line-Ausgang im Cinch-Format. Der Yamaha R-S202D kommt ab Juli für rund 230 Euro in den Handel.

Sky Online kommt auf das Apple TV

Sky Online gibt es nun auch als tvOS-App für die Streaming-Box Apple TV. Über die App kann auf Filme und Serien aus dem Sky-Programm zugegriffen werden. Die meisten Inhalte werden allerdings nicht in HD übertragen. Zugriff auf TV-Serien kostet rund 10 Euro im Monat, für Spielfilme werden rund 15 Euro monatlich fällig.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Technik-Christkindl: Das können die neuen Digitalkameras

München - Was soll es diesmal zu Weihnachten geben? Unser Technik-Christkindl schlägt diesmal eine neue Digitalkamera vor. Hier gibt es eine kleine Auswahl der …
Technik-Christkindl: Das können die neuen Digitalkameras

Wegen „Mohrenkopf“-Post: Facebook sperrt Tübinger OB

Tübingen - Tübingens grüner Oberbürgermeister Boris Palmer liegt im Clinch mit Facebook. Das soziale Netzwerk hatte sein Profil nach einem harmlosen Posting für 24 …
Wegen „Mohrenkopf“-Post: Facebook sperrt Tübinger OB

Hacker nutzen Sicherheitslücken im Firefox aus

Bonn - Derzeit ermöglichen Sicherheitslücken im Firefox gefährliche Angriffe durch Cyber-Kriminelle. Nutzer sollten deshalb aufpassen und handeln.
Hacker nutzen Sicherheitslücken im Firefox aus

Avalanche: Betroffene müssen Rechner prüfen

Bonn - Wer sich Schadsoftware eingefangen hat, gibt sie oft ungewollt weiter. Ermittler haben gerade eine riesige Steuerungsinfrastruktur für Botnetze zerstört. Nun sind …
Avalanche: Betroffene müssen Rechner prüfen

Kommentare