+
Die kabellose M220 Silent von Logitech soll das gewohnte Klickgefühl bieten, aber eine 90-prozentige Geräuschreduktion. Foto: Logitech

Neues von der IFA: Stille Maus von Logitech

Mehr Ruhe im Großraumbüro: Das wünscht sich manch ein Mitarbeiter. Einen Beitrag dazu könnten die neuen Computermäuse von Logitech leisten. Die M220 Silent und die M330 Silent Plus sollen besonders leise sein.

Berlin (dpa/tmn) - Klicken ohne Klick: Logitech zeigt auf der Elektronikmesse IFA (bis 7. September) zwei besonders leise Computermäuse. Die kabellosen M220 Silent und die M330 Silent Plus bieten das gewohnte Klickgefühl, aber eine 90-prozentige Geräuschreduktion, verspricht der Hersteller.

Damit sollen etwa Büromitarbeiter arbeiten können, ohne ihre Kollegen zu stören. Die Batterien sollen bei der M220 für 18 Monate reichen, das Geschwistermodell hält 24 Monate durch. Beide sind ab Oktober zu Preisen von 24,99 und 39,99 Euro erhältlich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit diesen Prepaid-Handytarife sparen Sie viel Geld

München - Wer auf der Suche nach einem günstigen Handy-Tarif ist, sollte die Angebote von Supermärkten und Discountern nicht vergessen. Allerdings haben Billigangebote …
Mit diesen Prepaid-Handytarife sparen Sie viel Geld

Zynga will mit "Dawn of Titans" Durststrecke beenden

Ein neues Spiel fürs Smartphone soll es richten: Der amerikanische Spielehersteller Zynga ist mit Spielen wie "Farmville" großgeworden. Und dann boomten Handyspiele. Das …
Zynga will mit "Dawn of Titans" Durststrecke beenden

Deutsche senden Weihnachtsgrüße am liebsten digital

Die Post hat vor Weihnachten offenbar nicht mehr ganz so viel zu tun. Denn laut einer Umfrage benutzen die Deutschen für ihre Grüße zum Fest lieber Messenger-Dienste. …
Deutsche senden Weihnachtsgrüße am liebsten digital

Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur

Unzählige Spam-Mails sind im Umlauf. Aber was, wenn plötzlich eine mit persönlicher Ansprache dabei ist? Mit Name, Adresse, Telefonnummer und einem Job-Angebot? Dann ist …
Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur

Kommentare