1 von 10
Gehen Sie zuerst ins Hauptmenü Ihrer WhatsApp-Gruppe und wählen Sie „Gruppeninfo“.
2 von 10
Sie müssen Administratorrechte besitzen, um Teilnehmer hinzufügen. Fragen Sie dazu denjenigen, der die Gruppe erstellt hat. Tippen Sie dann auf „Teilnehmer hinzufügen“.
3 von 10
Sie sehen nun die neue Möglichkeit „Über Link zur Gruppe einladen“. Der Vorteil daran: Die eingeladenen Personen können selbst entscheiden, ob sie die Einladung annehmen oder nicht.
4 von 10
Entweder versenden Sie den Link klassisch per WhatsApp oder Sie tippen auf „Link teilen“.
5 von 10
Nun erscheint ein neues Menü. Wählen Sie Ihr Lieblings-Medium aus, über das Sie den Link mit der Gruppeneinladung teilen möchten.
6 von 10
Wenn Sie die Einladung zum Beispiel per E-Mail versenden möchten, tippen Sie auf das E-Mail-Symbol. Direkt öffnet sich Ihr bekanntes E-Mail-Fenster. Sie können wie gewohnt eine Nachricht verfassen. Was ist, wenn Sie Leute einladen möchten, die noch gar keine WhatsApp-Nutzer sind? Die bekommen den Link ganz normal per E-Mail. Wenn Sie daraufklicken, werden Sie aufgefordert, sich zuerst bei WhatsApp anzumelden. Die kleine Werbemaßnahme ist für den Messenger also inklusive.
7 von 10
Oder Sie entscheiden sich, den Link per WhatsApp zu senden.
8 von 10
In dem Fall können Sie hier die Kontakte antippen, an die die Einladung gesendet werden soll. 

Auf diese Funktion haben viele gewartet

Neues WhatsApp-Feature dürfte genervte Nutzer freuen

München - Nervt es Sie auch, wenn Sie dauernd zu neuen WhatsApp-Gruppen hinzugefügt werden? Eine neue Funktion macht jetzt möglich, dass Sie ein Wörtchen mitzureden haben.

Bisher funktionierten WhatsApp-Gruppen so: Derjenige, der die Gruppe erstellt, wählt alle Personen aus, die Mitglied sein sollen. Automatisch treten all diese Personen der Gruppe bei. Ob jemand das vielleicht nicht möchte, wird gar nicht gefragt.

Jetzt gibt WhatsApp Ihnen die Möglichkeit, etwas höflicher vorzugehen und jedes potenzielle Gruppenmitglied per Link in den Chat einzuladen. Jeder, der diesen Link erhält, kann die Einladung annehmen oder ignorieren. In diesem Fall klickt er den Link einfach nicht an. So wird er nicht durch WhatsApp-Nachrichten belästigt, die ihn vielleicht gar nicht interessieren. Und das Beste: Es geht ganz leicht. Wählen Sie bei „Teilnehmer hinzufügen“ einfach „Über Link zur Gruppe einladen“. Dann haben Sie sogar die Möglichkeit, den Link per E-Mail, Facebook-Messenger oder SMS zu versenden. Welche Möglichkeiten Sie noch haben und wie das Ganze genau funktioniert, sehen Sie oben in der Bildergalerie.

Alternativ können Sie den nervigen WhatsApp-Gruppenchats auch entgehen, indem Sie die praktische Broadcast-Funktion verwenden. Mehr Übersicht erhalten Sie auch, wenn Sie wichtige Nachrichten als Favoriten markieren und Gruppenmitglieder persönlich ansprechen.

Wenn Sie verhindern möchten, dass jemand einfach so Ihre WhatsApp-Nachrichten nachlesen kann, sollten Sie darüber nachdenken, die App mit einem Code zu schützen. Und wenn Sie WhatsApp sowieso nicht so gerne nutzen und viel lieber per Facebook-Messenger kommunizieren, haben wir auch da einen Tipp für Sie: Auch bei Facebook lassen sich Ihre privaten Chats verschlüsseln. Wie das geht, erfahren Sie hier.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

"Final Fantasy XV" angespielt

Mehr als zehn Jahre Arbeit, ein ganz neuer Name und ein Wechsel des Entwicklungschefs: "Final Fantasy XV" ist die Definition einer schweren Geburt. Das Ergebnis der Mühe …
"Final Fantasy XV" angespielt

Von Tyrannen und Freizeitpark-Managern

Märchen, Monster und Maschinen - kurz vor Weihnachten ist bei den Spieleneuheiten für den PC eigentlich für jeden etwas dabei. Neben Fantasy-Action gibt es auch …
Von Tyrannen und Freizeitpark-Managern

Die spaßige Hipster-Revolte "Watch Dogs 2"

Der erste Teil war noch eine bierernste Rachesaga um kriminelle Hacker und organisiertes Verbrechen. "Watch Dogs 2" nimmt sich und seine Geschichte deutlich lockerer - …
Die spaßige Hipster-Revolte "Watch Dogs 2"

Einmaleins der Smartphone-Hüllen

Oft reicht eine fahrige oder unbedarfte Bewegung, damit das Handy aus der Hand oder vom Tisch auf den harten Boden fällt und äußere wie innere Blessuren vom Aufprall …
Einmaleins der Smartphone-Hüllen

Kommentare