+
Apples AirPods sollen Kopfhörer und Freisprecheinrichtung in einem sein. Mit Siri können sie auch kommunizieren.

Ab Oktober erhältlich

Ohrstöpsel ohne Kabel: Das können Apples AirPods

Cupertino - Dass Apple bei seinem neuen iPhone 7 den Klinkenstecker abgeschafft hat, sorgte für jede Menge Wirbel. Mit den neuen AirPods ist man wireless unterwegs, die Kopfhörer haben aber noch mehr drauf.

Ein wenig sehen sie aus wie klassische Ohrstöpsel, denen man die Kabel abgeschnitten hat. Doch Apples zusammen mit den neuen iPhones vorgestellte AirPods sollen mehr sein als nur Ohrstöpsel. Die Kopfhörer sollen sich mit allen Apple-Geräten verbinden und nahtlos Inhalte abspielen können.

Außerdem sind die kleinen Stecker mit zwei Fingertippern Schnittstelle zum Assistenten Siri und Freisprecheinrichtung für Telefonate. Intelligente Sensoren im Inneren sollen erkennen, wenn man die Geräte aus dem Ohr nimmt und dann etwa die Musikwiedergabe anhalten. Genaue Angaben zur verwendeten Verbindungstechnik machte Apple noch nicht. 

Keynote aus Cupertino: So sehen iPhone 7 und Apple Watch Series 2 aus

Angekündigt sind die drahtlosen Kopfhörer für Ende Oktober. Mit einer Akkuladung sollen die AirPods rund fünf Stunden durchhalten, Praxiserfahrungen stehen hier noch aus. Geladen werden sie über eine mitgelieferte Aufbewahrungsdose. Der Preis der AirPods: rund 179 Euro.

dpa

So spottet das Netz über Apple

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hilfe bei schlechtem WLAN-Empfang

Eine langsame Internet-Verbindung kann gewaltig nerven, noch schlimmer ist es, wenn der Empfang immer wieder ganz abbricht. Meistens ist daran nicht der …
Hilfe bei schlechtem WLAN-Empfang

Technik-Christkindl: Tipps für Last-Minute-Geschenke

München - Knapp drei Wochen sind es noch bis Weihnachten. Wer hat schon alle Geschenke? Wer hat noch nicht mal Ideen? Das Technik-Christkindl hilft.
Technik-Christkindl: Tipps für Last-Minute-Geschenke

Musikstreaming: Soundcloud startet Abo-Dienst 

Berlin - Die Musik-Plattform Soundcloud tat sich jedoch lange schwer mit dem Geldverdienen. Jetzt setzt der Spotify-Rivale auf einen neuen Abo-Service und will mit einem …
Musikstreaming: Soundcloud startet Abo-Dienst 

Hassreden: So lasch sind Facebook und Co. wirklich

New York - Facebook, Twitter und YouTube haben sich dazu verpflichtet, gemeldete Hassreden auf ihren Plattformen schnell zu prüfen und gegebenenfalls zu löschen. Doch …
Hassreden: So lasch sind Facebook und Co. wirklich

Kommentare