+
Die Technische Universität Darmstadt hat das Programm namens TOrPeDO entwickelt, um Thunderbird-Nutzer vor Pishing-Mails zu schützen. Foto: Mozilla Foundation

Pishing-Mails: TOrPeDO warnt Thunderbird-User

Mails, die eigentlich sofort im Spam-Ordner landen sollten, haben die meisten bestimmt schon einmal erhalten. Viele Mail-Programme sind auf die sogenannten "Pishing Mails" normalerweise gut vorbereitet. Auch Mozillas "Thunderbird" rüstet für besseren Schutz nach.

Darmstadt (dpa/tmn) - Manche Phishing-Mails sind auf den ersten Blick als Betrug zu erkennen, andere tarnen sich geschickter. Zum Beispiel indem sie E-Mails von real existierenden Firmen täuschend echt nachahmen und Empfänger so zur Herausgabe von persönlichen Informationen bewegen wollen.

An der Technischen Universität Darmstadt wurde zum Schutz vor betrügerischen E-Mails ein Programm namens TOrPeDO entwickelt. Die Erweiterung für den kostenlosen E-Mail-Client Thunderbird zeigt an, zu welcher Internetadresse ein Link in Mails führt und prüft auch, ob diese Domain vertrauenswürdig ist.

Farbige Markierungen erleichtern Nutzern die Unterscheidung von harmlosen und potenziell gefährlichen Mails. TOrPeDO gibt es kostenlos im Mozilla Store. Wer Thunderbird noch nicht nutzt, kann das Programm ebenfalls kostenlos bei Mozilla herunterladen.

Informationen zu TOrPeDO

Download von TOrPeDO

Download von Thunderbird

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hilfe bei schlechtem WLAN-Empfang

Eine langsame Internet-Verbindung kann gewaltig nerven, noch schlimmer ist es, wenn der Empfang immer wieder ganz abbricht. Meistens ist daran nicht der …
Hilfe bei schlechtem WLAN-Empfang

Technik-Christkindl: Tipps für Last-Minute-Geschenke

München - Knapp drei Wochen sind es noch bis Weihnachten. Wer hat schon alle Geschenke? Wer hat noch nicht mal Ideen? Das Technik-Christkindl hilft.
Technik-Christkindl: Tipps für Last-Minute-Geschenke

Musikstreaming: Soundcloud startet Abo-Dienst 

Berlin - Die Musik-Plattform Soundcloud tat sich jedoch lange schwer mit dem Geldverdienen. Jetzt setzt der Spotify-Rivale auf einen neuen Abo-Service und will mit einem …
Musikstreaming: Soundcloud startet Abo-Dienst 

Hassreden: So lasch sind Facebook und Co. wirklich

New York - Facebook, Twitter und YouTube haben sich dazu verpflichtet, gemeldete Hassreden auf ihren Plattformen schnell zu prüfen und gegebenenfalls zu löschen. Doch …
Hassreden: So lasch sind Facebook und Co. wirklich

Kommentare