+
Das soziale Netzwerk Lokalisten wird Ende September geschlossen.

Ende September ist Schluss

Aus für das soziale Netzwerk Lokalisten besiegelt

München - Die Zahl der Mitglieder war schon länger rückläufig, jetzt ist endgültig Schluss: Die ProSiebenSat.1 Media SE schließt zum 30. September das soziale Netzwerk Lokalisten.

Die Zahl der Mitglieder war schon länger rückläufig, jetzt ist endgültig Schluss: Die ProSiebenSat1 Media SE schließt zum 30. September das soziale Netzwerk Lokalisten. Das Unternehmen habe bei dem Portal keine Wachstumsperspektive mehr gesehen, sagte ein Sprecher am Donnerstag. Zunächst hatten der Donaukurier und der Medien-Branchendienst Turi2 über das Aus berichtet.

Zuletzt stagnierte die Zahl der Nutzer des Portals bei monatlich etwa 600.000 Besuchern. Noch 2010 hatte das Netzwerk eigenen Angaben zufolge bis zu 3,6 Millionen angemeldete Mitglieder. Zudem zählte die IVW (Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V.) Mitte des Jahres 2009 für die Seite 43,2 Millionen Visits.

Lokalisten war 2005 gegründet worden, ein Jahr später stieg ProSiebenSat.1 ein. Seit 2011 gehört das Portal vollständig zum Konzern.

Fokus auf Portale und TV-Angebote

Inzwischen konzentriere man sich mehr darauf, Portale rund um die eigenen TV-Angebote zu konzipieren, sagte der Sprecher. Nutzer von Lokalisten wurden über das Aus informiert. Sie haben noch bis Ende September Zeit, Bilder und Nachrichten zu sichern.

Die ProSiebenSat.1-Gruppe bietet sein TV-Programm nun kostenlos per App an.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hilfe bei schlechtem WLAN-Empfang

Eine langsame Internet-Verbindung kann gewaltig nerven, noch schlimmer ist es, wenn der Empfang immer wieder ganz abbricht. Meistens ist daran nicht der …
Hilfe bei schlechtem WLAN-Empfang

Technik-Christkindl: Tipps für Last-Minute-Geschenke

München - Knapp drei Wochen sind es noch bis Weihnachten. Wer hat schon alle Geschenke? Wer hat noch nicht mal Ideen? Das Technik-Christkindl hilft.
Technik-Christkindl: Tipps für Last-Minute-Geschenke

Musikstreaming: Soundcloud startet Abo-Dienst 

Berlin - Die Musik-Plattform Soundcloud tat sich jedoch lange schwer mit dem Geldverdienen. Jetzt setzt der Spotify-Rivale auf einen neuen Abo-Service und will mit einem …
Musikstreaming: Soundcloud startet Abo-Dienst 

Hassreden: So lasch sind Facebook und Co. wirklich

New York - Facebook, Twitter und YouTube haben sich dazu verpflichtet, gemeldete Hassreden auf ihren Plattformen schnell zu prüfen und gegebenenfalls zu löschen. Doch …
Hassreden: So lasch sind Facebook und Co. wirklich

Kommentare