+
Das kostenlose Windowstool Rufus macht einen USB-Stick bootfähig. So können heruntergeladene Installationsdateien schnell umgewandelt werden. Foto: Ole Spata

Rufus hilft: Bootfähigen USB-Stick anlegen

Wer ein neues Betriebssystem auf den PC spielen möchte, kann das mithilfe einer CD oder DVD tun. Inzwischen gibt es aber auch schnellere Medien.

Berlin (dpa) - Wer ein Betriebssystem als Datei aus dem Internet herunterlädt, dem liegt dieses in aller Regel im ISO-Format vor, also als Speicherabbild einer CD oder DVD. Deshalb lag und liegt es nahe, das Abbild auch einfach wieder auf eine Silberscheibe zu brennen.

Problem: Es gibt immer weniger optische Laufwerke, und andere Medien wie USB-Sticks sind viel praktischer und schneller. Aber wie macht man so einen Speicherstick bootfähig? Das klappt etwa mit dem kostenlosen Windows-Tool Rufus, das USB-Installationsmedien aus bootbaren ISOs erstellen kann - und das nicht nur von Windows oder Linux: Eine unvollständige Liste von mit Rufus kompatiblen ISO-Abbildern findet sich am Ende der Rufus-Webseite.

Kostenloser Download Rufus für Windows

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

YouTube blickt zurück: Die angesagtesten Clips 2016

Das Jahr nähert sich dem Ende - da wird es Zeit auf die beliebtesten Videos 2016 zurückzublicken. Mehr als 200 YouTube-Stars lassen in einem Clip die Trends des Jahres …
YouTube blickt zurück: Die angesagtesten Clips 2016

YouTube blickt zurück: Die angesagtesten Clips und Trends aus 2016

München - Das Jahr nähert sich dem Ende - da wird es Zeit auf die beliebtesten Videos 2016 zurückzublicken. Mehr als 200 YouTube-Stars lassen in einem Clip die Trends …
YouTube blickt zurück: Die angesagtesten Clips und Trends aus 2016

Kommunikationsprogramm Curse künftig mit Videochats

Viele Computerspieler nutzen während gemeinsamer Sessions Kommunikationsprogramme, um mit ihren Mitspielern in Kontakt zu bleiben. Ein neues Update beschert nun auch …
Kommunikationsprogramm Curse künftig mit Videochats

Vorsicht: Zu Weihnachten besser keine Handys verschenken

Berlin - Die Angebote der Mobilfunkanbieter sehen verlockend aus: Top-Smartphones für einen Euro. Was nach einem günstigen Geschenk aussieht, sollte aber besser nicht …
Vorsicht: Zu Weihnachten besser keine Handys verschenken

Kommentare