+
Samsung rät Nutzern des Galaxy Note 7 das Gerät auszuschalten. Einige Telefone dieses Typ gerieten durch einen Akkudefekt in Brand. Foto: Franziska Gabbert

Samsungs Galaxy Note 7 ausschalten und umtauschen

Samsung zieht bei seinem Smartphone Galaxy Note 7 die Notbremse. Nach Schadensfällen an einigen Geräten wird allen Nutzern geraten, ihr Note 7 erst gar nicht mehr einzuschalten. Die Umtauschaktion für das Gerät läuft.

Seoul(dpa) - Samsung fordert die Käufer seines wegen Brandgefahr zurückgerufenen Smartphones Galaxy Note 7 weltweit auf, das Gerät überhaupt nicht mehr zu nutzen.

Sie sollten ihr Note 7 ausschalten und es so bald wie möglich umtauschen, teilte das südkoreanische Technologieunternehmen auf seinen Websites mit. Den Käufern wird geraten, ihre vorherigen Smartphones zu gebrauchen - "falls vorhanden". Die Sicherheit der Kunden habe höchste Priorität, sagte der Chef der Sparte Mobile Kommunikation, Koh Dong Jin.  

In den USA hatte zuvor bereits die Verbraucherschutzbehörde CPSC den Nutzern eines Galaxy Note 7 geraten, das Smartphone abzuschalten. Die CPSC (Consumer Product Safety Commission) erklärte zudem in der Nacht zum Samstag, gemeinsam mit Samsung werde an einer offiziellen Rückrufaktion über die Behörde gearbeitet. Zudem werde geprüft, ob der Umtausch gegen ein Gerät des gleichen Modells grundsätzlich eine ausreichende Maßnahme sei. Samsung hatte zuvor eine Umtausch-Aktion eingeleitet, die sich über einige Monate hinziehen kann.

Die US-Luftverkehrsaufsicht FAA hatte vor einer Nutzung des Geräts in Flugzeugen gewarnt. Passagieren werde dringend davon abgeraten, das Telefon einzuschalten oder zu laden sowie in ihrem Gepäck aufzugeben, erklärte die Behörde in ungewöhnlich striktem Ton. Auch die Behörden in Südkorea gaben die Empfehlung heraus, dass die Geräte während eines Flugs ausgeschaltet bleiben sollten. 

Samsung hatte die freiwillige Rückrufaktion für sein neues Vorzeigemodell vor gut einer Woche gestartet. Das Unternehmen räumte ein, dass das Telefon beim Aufladen des Akkus überhitzen könnte. Samsung bestätigte damals 35 Schadensfälle. Das "Phablet", eine Mischung aus Smartphone und Tablet-Computer, wurde zwei Wochen lang in mehreren Ländern ausgeliefert. Es soll um rund 2,5 Millionen Geräte gehen, die umgetauscht werden müssen.

In Deutschland wollten die Mobilfunkprovider und Händler eigentlich am 2. September mit dem Verkauf des Note 7 starten. Am selben Tag hatte Samsung jedoch den Verkauf weltweit gestoppt.

Aufruf Samsung

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Avalanche: Betroffene müssen Rechner prüfen

Bonn - Wer sich Schadsoftware eingefangen hat, gibt sie oft ungewollt weiter. Ermittler haben gerade eine riesige Steuerungsinfrastruktur für Botnetze zerstört. Nun sind …
Avalanche: Betroffene müssen Rechner prüfen

Technik-Christkindl: So finden Sie das richtige E-Book

München - Bald ist Weihnachten. Doch was den Liebsten schenken? Vielleicht ein E-Book? Falls ja, brauchen Sie das passende Gerät. Das tz-Technik-Christkindl hilft.
Technik-Christkindl: So finden Sie das richtige E-Book

Facebook: Wichtige neue Funktion noch mit Schwächen

San Francisco - Im November kündigte Mark Zuckerberg an, dass Facebook bald gegen sogenannte Fake-News vorgehen wolle. Die ersten Tests laufen offenbar. Allerdings …
Facebook: Wichtige neue Funktion noch mit Schwächen

Transparenzverordnung für Internet-Anschlüsse

Berlin - Internetnutzer fragen sich manchmal, ob sie von ihrem Provider tatsächlich die vereinbarte Datenübertragungsrate erhalten. Eine neue Verordnung der …
Transparenzverordnung für Internet-Anschlüsse

Kommentare