+
Der Medienkonzern Sky hat die Abopflicht für seinen Streamingdienst Sky Online abgeschafft. Nun sind Tages- oder Wochentickets möglich. Foto: Sebastian Kahnert

Sky: Flexibler Zugang zu Online-Angebot

Der Privatsender Sky strukturiert seinen Streamingdienst um. Wichtigste Änderung ist, dass die Abopflicht entfällt. Zudem gibt es spezielle Angebote für einzelne Serien und Filme.

München (dpa/tmn) - Sky baut seinen Streamingdienst Sky Onlineum und schafft die Abopflicht ab. Nutzer können künftig beim Sportangebot zwischen Tagestickets (9,99 Euro), Wochentickets (14,99 Euro) und Monatstickets (29,99 Euro) wählen.

Dafür erhalten sie das komplette Sportangebot von Sky mit Bundesliga, Champions League, Handball, Tennis oder Golf. Das Serienangebot des Pay-TV-Senders mit Serien von Sky Atlantik HD und zahlreichen Komplettserien gibt es online künftig für 9,99 Euro pro Monat, Kinofilme kurz nach Kinostart per Monatsticket für 14,99 Euro.

Sky Ticket, wie das Angebot künftig heißen wird, kann über zahlreiche Endgeräte abgerufen werden. Dazu zählen Laut Sky neben dem PC auch iOS-Geräte, ausgewählte Android-Smartphones und -Tablets, Playstation 3 und 4, die Xbox One, Smart TV von Samsung und LG, das Apple TV und die Sky TV Box.

Mitteilung von Sky

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hilfe bei schlechtem WLAN-Empfang

Eine langsame Internet-Verbindung kann gewaltig nerven, noch schlimmer ist es, wenn der Empfang immer wieder ganz abbricht. Meistens ist daran nicht der …
Hilfe bei schlechtem WLAN-Empfang

Technik-Christkindl: Tipps für Last-Minute-Geschenke

München - Knapp drei Wochen sind es noch bis Weihnachten. Wer hat schon alle Geschenke? Wer hat noch nicht mal Ideen? Das Technik-Christkindl hilft.
Technik-Christkindl: Tipps für Last-Minute-Geschenke

Musikstreaming: Soundcloud startet Abo-Dienst 

Berlin - Die Musik-Plattform Soundcloud tat sich jedoch lange schwer mit dem Geldverdienen. Jetzt setzt der Spotify-Rivale auf einen neuen Abo-Service und will mit einem …
Musikstreaming: Soundcloud startet Abo-Dienst 

Hassreden: So lasch sind Facebook und Co. wirklich

New York - Facebook, Twitter und YouTube haben sich dazu verpflichtet, gemeldete Hassreden auf ihren Plattformen schnell zu prüfen und gegebenenfalls zu löschen. Doch …
Hassreden: So lasch sind Facebook und Co. wirklich

Kommentare