+
Bevor man sein altes Smartphone verkauft, sollte man unbedingt die Daten sichern und das Telefon dann zurücksetzen. Anschließend sollte man den leeren Speicher überschreiben. Sonst könnten persönliche Daten in die falschen Hände geraten. Foto: Andrea Warnecke

Smartphone vor Verkauf am besten doppelt zurücksetzen

Ein neues Modell ist auf dem Markt, oder zu Weihnachten gab es ein neues Handy - für viele Menschen Grund, das alte Smartphone zu verkaufen. Damit persönliche Daten nicht in die falschen Hände geraten, sollte man einiges beachten.

Köln (dpa/tmn) - Viele verkaufen oder verschenken ihr altes Smartphone, nachdem sie sich ein neues Gerät zugelegt haben. Damit Fotos, Telefonnummern und andere persönliche Daten nicht in falsche Hände geraten, müssen Nutzer diese vorher gewissenhaft löschen.

Dafür sollten sie das Smartphone auf den Werkszustand zurücksetzen, sagt Markus Schaffrin vom Verband der Internetwirtschaft (Eco). Das geht je nach Betriebssystem unter verschiedenen Menüpunkten in den Einstellungen.

Nach dem Zurücksetzen sollte man den leeren Speicher nochmals überschreiben, damit die gelöschten Daten garantiert nicht mehr wiederherstellbar sind. Das geht am einfachsten, indem Nutzer ihr Telefon so lange ein Video aufnehmen lassen, bis der interne Speicher voll ist. Das kann bei Geräten mit viel Speicher einige Zeit dauern.

Damit zwischendurch nicht der Akku einknickt und deshalb die Aufnahme abbricht, steckt man das Gerät währenddessen lieber an die Steckdose. Nach Ende der Aufnahme wird das Smartphone erneut zurückgesetzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Facebook, Twitter und YouTube bekämpfen Terror-Propaganda

Wenn Extremisten ihre Botschaften ins Netz stellen, dann nutzen sie dafür oft mehrere Plattformen. Facebook, Twitter und YouTube wollen sich im Kampf gegen …
Facebook, Twitter und YouTube bekämpfen Terror-Propaganda

Das vernetzte Zuhause beschwört neue Risiken herauf

Smarte Geräte für das vernetzte Zuhause sind für die Branche der Unterhaltungselektronik ein wachsendes Geschäft. Doch die Technik gerät ins Visier von Cyber-Angreifern.
Das vernetzte Zuhause beschwört neue Risiken herauf

Facebook, Twitter und YouTube bekämpfen gemeinsam Terror-Propaganda

Menlo Park - Facebook, Twitter und YouTube tun sich zusammen, um effizienter gegen terroristische Propaganda im Internet vorzugehen. Wie sie das anstellen wollen? Ein …
Facebook, Twitter und YouTube bekämpfen gemeinsam Terror-Propaganda

Immer gut unterhalten: Mit Podcasts unterwegs

Ob beim Pendeln zur Arbeit, auf dem Laufband im Fitnessstudio, während einer langen Zugfahrt oder im Bett vor dem Einschlafen: Dank Smartphone, Tablet & Co lassen sich …
Immer gut unterhalten: Mit Podcasts unterwegs

Kommentare