Bei Spotify können Nutzer einstellen, dass sich die Musik einer Playlist auch offline abspielen lässt.

Die Playlist macht's

Spotify: Musik offline hören - So geht's

Meerbusch - Wer mit Spotify Musik hört, kann einzelne Musiktitel auch als Download auf seinem Gerät speichern - um die Musik auch offline hören zu können. Wir erklären, was man dafür tun muss.

Mit der Spotify-App für Windows oder Mac kann man auch dann Musik hören, wenn gerade keine Internet-Verbindung besteht. Denn mit Spotify lässt sich Musik für das Abspielen herunterladen. Die Spotify-App lädt maximal 3.333 Songs auf bis zu 33 Geräte, wo sie jederzeit abgespielt werden können. Damit das funktioniert, muss die Musik allerdings in einer Wiedergabeliste vorliegen.

Zuerst die Spotify-App starten und in der linken Spalte unten auf den Button "Neue Playlist" klicken. Anschließend den gewünschten Namen für die Wiedergabeliste eingeben und mit Betätigen der [Eingabetaste] bestätigen. Dann klickt man auf den Namen der Wiedergabeliste, so dass sie auf der rechten Seite (noch leer) angezeigt wird. Hier findet sich unter anderem auch ein Schalter "Offline verfügbar", den man per Klick einschaltet.

Nun fügt man noch Songs zur Wiedergabeliste hinzu, indem man nach einem Titel sucht, diesen dann mit der rechten Maustaste anklickt und ihn über das Kontextmenü zur Wiedergabeliste hinzufügt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit diesen Prepaid-Handytarife sparen Sie viel Geld

München - Wer auf der Suche nach einem günstigen Handy-Tarif ist, sollte die Angebote von Supermärkten und Discountern nicht vergessen. Allerdings haben Billigangebote …
Mit diesen Prepaid-Handytarife sparen Sie viel Geld

Zynga will mit "Dawn of Titans" Durststrecke beenden

Ein neues Spiel fürs Smartphone soll es richten: Der amerikanische Spielehersteller Zynga ist mit Spielen wie "Farmville" großgeworden. Und dann boomten Handyspiele. Das …
Zynga will mit "Dawn of Titans" Durststrecke beenden

Deutsche senden Weihnachtsgrüße am liebsten digital

Die Post hat vor Weihnachten offenbar nicht mehr ganz so viel zu tun. Denn laut einer Umfrage benutzen die Deutschen für ihre Grüße zum Fest lieber Messenger-Dienste. …
Deutsche senden Weihnachtsgrüße am liebsten digital

Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur

Unzählige Spam-Mails sind im Umlauf. Aber was, wenn plötzlich eine mit persönlicher Ansprache dabei ist? Mit Name, Adresse, Telefonnummer und einem Job-Angebot? Dann ist …
Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur

Kommentare