+
Wer auf vielen sozialen Netzwerken mit dem gleichen Nutzernamen unterwegs sein möchte, muss die Verfügbarkeit prüfen. Dabei helfen mehrere Webseiten. Foto: Jens Büttner

Surftipp: Einen Nutzernamen für viele Plattformen finden

Viele Nutzer sozialer Netzwerke hätten sicher nichts dagegen, auf allen Portalen denselben Nutzernamen zu haben. Dabei helfen gleich mehrere Webseiten - indem sie die Verfügbarkeit des Wunschnamens ermitteln.

Berlin (dpa/tmn) - Unter ein und demselben Nutzernamen auf vielen Plattformen von Facebook, über Twitter und Instagram bis hin zu Tumblr oder Pinterest vertreten sein - das klingt nicht schlecht.

Es würde aber ziemlich lange dauern, die Verfügbarkeit bei jedem Dienst einzeln und nacheinander zu prüfen. Einfacher und schneller geht es mit den Angeboten Namecheckr.com und Namechk.com.

Man tippt einfach den gewünschten Nutzernamen ein, und die Seiten zeigen binnen weniger Sekunden die Verfügbarkeit für jeden einzelnen Dienst an.

Das bedeutet aber auch: Hacker, die einen Benutzernamen mit Passwort erbeutet haben, könnten die Suchdienste natürlich auch befragen und ohne große Mühe Zugriff auf viele andere Konten bekommen, wenn man so leichtsinnig war, überall dasselbe Passwort zu benutzen. Wirksamen Schutz bietet nur die Maßregel, für jedes Konto ein individuelles, starkes Passwort zu benutzen.

Namecheckr

Namechk

Tipps für sichere Passwörter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit diesen Prepaid-Handytarife sparen Sie viel Geld

München - Wer auf der Suche nach einem günstigen Handy-Tarif ist, sollte die Angebote von Supermärkten und Discountern nicht vergessen. Allerdings haben Billigangebote …
Mit diesen Prepaid-Handytarife sparen Sie viel Geld

Zynga will mit "Dawn of Titans" Durststrecke beenden

Ein neues Spiel fürs Smartphone soll es richten: Der amerikanische Spielehersteller Zynga ist mit Spielen wie "Farmville" großgeworden. Und dann boomten Handyspiele. Das …
Zynga will mit "Dawn of Titans" Durststrecke beenden

Deutsche senden Weihnachtsgrüße am liebsten digital

Die Post hat vor Weihnachten offenbar nicht mehr ganz so viel zu tun. Denn laut einer Umfrage benutzen die Deutschen für ihre Grüße zum Fest lieber Messenger-Dienste. …
Deutsche senden Weihnachtsgrüße am liebsten digital

Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur

Unzählige Spam-Mails sind im Umlauf. Aber was, wenn plötzlich eine mit persönlicher Ansprache dabei ist? Mit Name, Adresse, Telefonnummer und einem Job-Angebot? Dann ist …
Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur

Kommentare