iPhone-Konkurrenten

Stiftung Warentest: Gute Smartphones müssen nicht teuer sein

Berlin - Ein Smartphone von Huawei ist genauso gut wie von Apple. Beide wurden von der Stiftung Warentest untersucht und für „gut“ befunden - trotz großem Preisunterschied.

Wer sich ein neues Smartphone kaufen will, bekommt ein gutes Gerät schon für weniger als 300 Euro. Unter den mit "gut" bewerteten Smartphones in der neuesten Untersuchung der Stiftung Warentest findet sich unter anderem das Modell P9 Lite von Huawei für 295 Euro - das ebenfalls als "gut" eingestufte iPhone 7 Plus von Apple kostet rund 600 Euro mehr.

Huawei und andere "Newcomer" mischten den von Apple und Samsung dominierten Smartphone-Markt derzeit auf, heißt es in der November-Ausgabe der Zeitschrift "test". Demnach konnte Huawei aus China vier Modelle unter den 15 am besten bewerteten Geräten platzieren.

Der chinesische Konkurrent OnePlus landete mit einem Modell in den Top 15 bei "test", ebenso die deutsche Firma Gigaset, die bisher vor allem für Festnetztelefone bekannt ist. Alle drei Hersteller "platzieren sich mit guten Handys zu relativ günstigen Preisen", hießt es in dem "test"-Bericht.

Insgesamt untersuchte die Stiftung Warentest diesmal 21 neue Smartphones. Der Test fließt ein in eine kostenpflichtige Datenbank, in der Ergebnisse für mehr als 300 Handys abrufbar sind.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit diesen Prepaid-Handytarife sparen Sie viel Geld

München - Wer auf der Suche nach einem günstigen Handy-Tarif ist, sollte die Angebote von Supermärkten und Discountern nicht vergessen. Allerdings haben Billigangebote …
Mit diesen Prepaid-Handytarife sparen Sie viel Geld

Zynga will mit "Dawn of Titans" Durststrecke beenden

Ein neues Spiel fürs Smartphone soll es richten: Der amerikanische Spielehersteller Zynga ist mit Spielen wie "Farmville" großgeworden. Und dann boomten Handyspiele. Das …
Zynga will mit "Dawn of Titans" Durststrecke beenden

Deutsche senden Weihnachtsgrüße am liebsten digital

Die Post hat vor Weihnachten offenbar nicht mehr ganz so viel zu tun. Denn laut einer Umfrage benutzen die Deutschen für ihre Grüße zum Fest lieber Messenger-Dienste. …
Deutsche senden Weihnachtsgrüße am liebsten digital

Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur

Unzählige Spam-Mails sind im Umlauf. Aber was, wenn plötzlich eine mit persönlicher Ansprache dabei ist? Mit Name, Adresse, Telefonnummer und einem Job-Angebot? Dann ist …
Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur

Kommentare