Papst
+
Papst Benedikt XVI. twittert erst seit gut zwei Monaten unter @pontifex - nach seinem Rücktritt an diesem Donnerstag wird er das nicht mehr tun.

Für seinen Nachfolger

Twitter-Account des Papstes: So geht es weiter

Hamburg/Rom - Papst Benedikt XVI. twittert erst seit gut zwei Monaten unter @pontifex - nach seinem Rücktritt an diesem Donnerstag wird er das nicht mehr tun.

Sobald ein Nachfolger für Papst Benedikt bestimmt ist, wird diesem der Account in dem Kurznachrichtendienst zur Verfügung stehen, teilte die Presseagentur von Twitter Deutschland am Montag mit Hinweis auf eine Information von Radio Vatikan mit. In der Zwischenzeit werde die Adresse nicht genutzt.

Benedikt XVI. nahm seinen Twitter-Kanal @Pontifex am 12. Dezember 2012 offiziell in Betrieb. Sein letzter Eintrag von vergangenem Sonntag lautet: „In diesen besonderen Tagen bitte ich euch, für mich und für die Kirche zu beten und wie immer der Vorsehung Gottes zu vertrauen.“ Bis heute hat der Papst laut Twitter über 2,9 Millionen Follower.

Diese Männer könnten Papst werden

Diese Männer könnten Papst werden

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nie mehr Bandsalat: Abschied vom VHS-Rekorder

Es war ein langes Sterben: Erst kam die DVD, dann Netflix. Nach vier Jahrzehnten ist die Ära der VHS-Rekorder endgültig vorbei. Beim japanischen Hersteller Funai geht …
Nie mehr Bandsalat: Abschied vom VHS-Rekorder

Nicht ohne Risiken: Kauf von Pokémon-Go-Konten

500 Euro für ein Pokémon-Go-Konto mit trainierten Monstern und ordentlich Ausrüstung? Im Netz ist das Angebot groß. Wer sich auf den Handel einlässt, sollte aber auch …
Nicht ohne Risiken: Kauf von Pokémon-Go-Konten

Daumen drauf, Augen auf: Biometrie-Sicherung im Alltag

Fingerabdruck und Iris-Scan - was früher nur im Krimi auftauchte, zieht in unseren Alltag ein. Immer mehr Smartphone- und Computer-Hersteller setzen auf Biometrie als …
Daumen drauf, Augen auf: Biometrie-Sicherung im Alltag

Blackberry DTEK50: Sicherheitsbewusster Androide

Zahlreiche Apps nutzen bereits Standorte und persönliche Daten, um ihren Dienst zu optimieren. Wer das nicht möchte, muss oft viel Aufwand betreiben. Mit dem Blackberry …
Blackberry DTEK50: Sicherheitsbewusster Androide

Kommentare