+
Bei Twitter könnten schon bald längere Botschaften verschickt werden.

Wird bald länger gezwitschert?

Revolution bei Twitter deutet sich an

San Francisco - Twitter könnte die größte Veränderung seit dem Start vor fast fünf Jahren bevorstehen. Mitgründer Jack Dorsey spricht sich dafür aus, deutlich längere Tweets zuzulassen.

Twitter-Nutzer können sich auf ein Ende der Einschränkung auf 140 Zeichen einstellen. Mitgründer und Chef Jack Dorsey warb am Dienstag dafür, längere Nachrichten zuzulassen. Das Echo war gemischt. Manche befürchten, dadurch drohe Twitter eine Identitätskrise.

Die einst auf SMS-Basis eingeführte Grenze animiere zwar zu Kürze und Kreativität, schrieb er. Aber Nutzer wollten auch längere Texte veröffentlichen und luden jetzt als Ausweichlösung Screenshots hoch.

Twitter-Mitgründer Jack Dorsey.

Wenn man ihnen erlauben würde, die Passagen direkt als Text zu posten, könnte man sie zum Beispiel durchsuchbar machen, gab Dorsey zu bedenken. Twitter werde Dinge ausprobieren, die Nutzer haben wollten. Wenn eine getestete Funktion tatsächlich eingeführt werden sollte, werde Twitter Software-Entwickler rechtzeitig unterrichten. Er veröffentlichte seine lange Erklärung demonstrativ als Screenshot in einem Tweet.

Das "Wall Street Journal" schrieb unter Berufung auf Quellen bei Twitter, die Obergrenze solle auf 10.000 Zeichen hochgesetzt werden. Seit Sommer gilt dieses Limit bereits für direkte Twitter-Nachrichten von Nutzer zu Nutzer. Dabei würden in einem Nachrichtenstrom wie bisher nur 140 Zeichen angezeigt. Um den Rest zu sehen, müssten Nutzer den Tweet anklicken. Ähnlich funktionieren bereits Dienste wie TwitLonger, die Nutzern helfen, längere Texte zu veröffentlichen.

Wachstum stagniert

Dorsey will Twitter für Einsteiger attraktiver machen, um das schwächelnde Wachstum der Nutzerzahlen anzukurbeln. Zuletzt war die Zahl der User, die sich mindestens einmal im Monat bei Twitter einloggen, binnen drei Monaten nur um vier Millionen auf rund 320 Millionen gestiegen.

Das 140-Zeichen-Limit gibt es seit dem Start von Twitter im März 2006. Es prägte auch den Charakter des Dienstes, in dem es eben eher einen Internet-Link oder ein Bild statt vieler Worte gibt. Außerdem entstand dadurch das Phänomen des Tweetsturms - wenn Nutzer dicht aufeinander Tweets zu einem Thema veröffentlichen, weil sie mehr zu sagen haben.

Schon als vor einigen Wochen Gerüchte über eine mögliche Abschaffung der Obergrenze auftauchten, bildeten sich zwei große Lager von Befürwortern und Skeptikern. Einige aus der zweiten Gruppe verwiesen auch jetzt noch darauf, dass 10.000 Worte drei bedruckte Seiten lang sein können.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Facebook rollt Verschlüsselung im Messenger aus

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, das bietet auch Facebooks Messenger an. Die Funktion muss aktiviert werden. Dann sind die Nachrichten nur für die beteiligten Nutzer selbst …
Facebook rollt Verschlüsselung im Messenger aus

Audios und Videos bequem konvertieren

Das Programm gehört im Multimedia-Bereich schon zu den alten Hasen - fast jeder kennt den VLC Media Player. Kaum ein Dateiformat, welches die Software nicht erkennt und …
Audios und Videos bequem konvertieren

Analoge Werbe-Flut per Online-Dienst beenden

Auch echte Briefkästen werden mit Werbepost geflutet: Ein neuer Onlinedienst soll helfen, den eigenen Briefkasten werbefrei zu halten.
Analoge Werbe-Flut per Online-Dienst beenden

Konfetti und Luftballons: Was bedeutet das heutige Google Doodle?

München - Wer heute einen Blick auf das Google Doodle wirft, sieht sofort: Die Suchmaschine hat etwas zu Feiern. Doch was? Wir werfen einen Blick hinter die Kulissen.
Konfetti und Luftballons: Was bedeutet das heutige Google Doodle?

Kommentare