Auf Twitter sind nicht nur öffentliche Tweets möglich, sondern auch Direktnachrichten an ausgewählte Personen. Foto: dpa-infocom

Twitter

Twitter: Tweets per Direktnachricht teilen

Privatgespräche auf Twitter: Bei Bedarf lassen sich Tweets auch per Direktnachricht mit Freunden teilen. Auf diese Weise kann man unbeobachtet Freunde anschreiben und mit ihnen diskutieren.

Meerbusch (dpa-infocom) - Tweets auf Twitter sind in der Regel öffentlich. Das bedeutet: Jeder kann sie lesen. Eher private Kommunikation sollte man über diesen Weg nicht erledigen.

Wer einen anderen Nutzer diskret auf einen Tweet aufmerksam machen und sich darüber unterhalten will, kann das zum Beispiel über eine Direktnachricht tun. In der Twitter-App für iOS oder Android lässt sich ein Tweet teilen, indem zunächst auf das Nachrichten-Symbol unterhalb des Tweets getippt wird. Dann einen Account aus der vorgeschlagenen Liste auswählen oder nach der gewünschten Person suchen. Jetzt noch eine Notiz zum privat geteilten Tweet hinzufügen, falls gewünscht, dann auf "Senden" tippen.

Auch über die Twitter-Website lassen sich Tweets teilen: Dazu auf das Symbol "Mehr" beim betreffenden Tweet klicken und anschließend die Funktion "Per Direkt-Nachricht teilen" aufrufen. Anschließend den Namen des Nutzers eintippen, auf "Weiter" klicken und bei Bedarf noch einen Kommentar hinzufügen - fertig.

Mehr Computertipps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

YouTube blickt zurück: Die angesagtesten Clips und Trends aus 2016

München - Das Jahr nähert sich dem Ende - da wird es Zeit auf die beliebtesten Videos 2016 zurückzublicken. Mehr als 200 YouTube-Stars lassen in einem Clip die Trends …
YouTube blickt zurück: Die angesagtesten Clips und Trends aus 2016

Kommunikationsprogramm Curse künftig mit Videochats

Viele Computerspieler nutzen während gemeinsamer Sessions Kommunikationsprogramme, um mit ihren Mitspielern in Kontakt zu bleiben. Ein neues Update beschert nun auch …
Kommunikationsprogramm Curse künftig mit Videochats

Vorsicht: Zu Weihnachten besser keine Handys verschenken

Berlin - Die Angebote der Mobilfunkanbieter sehen verlockend aus: Top-Smartphones für einen Euro. Was nach einem günstigen Geschenk aussieht, sollte aber besser nicht …
Vorsicht: Zu Weihnachten besser keine Handys verschenken

Vermeintliche Bewerbungen schmuggeln Trojaner auf Computer

Manche Mails landen zwar nicht im Spam-Ordner, sind aber trotzdem gefährlich. Unter dem Deckmantel einer Bewerbung verstecken sich mitunter Schadprogramme. Wer sich …
Vermeintliche Bewerbungen schmuggeln Trojaner auf Computer

Kommentare