+
Ubisoft verschiebt "Star Trek Bridge Crew" auf März 2017. Screenshot: Ubisoft Foto: Ubisoft

Später spielen

Ubisoft verschiebt "Star Trek Bridge Crew" auf März 2017

Starterlaubnis verzögert: Ubisoft verschiebt den Erscheinungstermin von "Star Trek Bridge Crew".

Berlin (dpa/tmn) - Ubisoft verschiebt die Simulation "Star Trek Bridge Crew" in den März 2017. Ursprünglich sollte der Multiplayer-Titel für Virtual-Reality-Brillen im Herbst 2016 erscheinen. Als Grund nennt der Publisher Qualitätsprobleme.

Man wolle den Spielern ein besseres Erlebnis ermöglichen und habe sich deswegen für den späteren Veröffentlichungstermin entschieden, heißt es in einem Blogeintrag des Unternehmens.

In "Star Trek Bridge Crew" spielen vier Spieler gemeinsam die Brückenmannschaft eines Raumschiffs der Föderation im Star Trek Universum. Dabei übernimmt jeder Spieler eine eigene Rolle - vom Steuermann, über den Bordingenieur, Waffenoffizier bis hin zum Kommandanten.

Blogeintrag von Ubisoft (Englisch)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Facebook, Twitter und YouTube bekämpfen Terror-Propaganda

Online-Netzwerke wurden von der Politik immer wieder aufgefordert, schneller und konsequenter Terror-Propaganda zu löschen. Jetzt koordinieren drei US-Giganten erstmals …
Facebook, Twitter und YouTube bekämpfen Terror-Propaganda

Facebook, Twitter und YouTube bekämpfen gemeinsam Terror-Propaganda

Menlo Park - Facebook, Twitter und YouTube tun sich zusammen, um effizienter gegen terroristische Propaganda im Internet vorzugehen. Wie sie das anstellen wollen? Ein …
Facebook, Twitter und YouTube bekämpfen gemeinsam Terror-Propaganda

Immer gut unterhalten: Mit Podcasts unterwegs

Ob beim Pendeln zur Arbeit, auf dem Laufband im Fitnessstudio, während einer langen Zugfahrt oder im Bett vor dem Einschlafen: Dank Smartphone, Tablet & Co lassen sich …
Immer gut unterhalten: Mit Podcasts unterwegs

Flüchtlings-App "Ankommen" jetzt auch als Homepage

Wie bekomme ich einen Deutschkurs? Wie ist es anderen Einwanderern ergangen? Wie ticken die Deutschen? Solche Fragen dürften sich viele Flüchtlinge anfangs stellen. Die …
Flüchtlings-App "Ankommen" jetzt auch als Homepage

Kommentare