+
Donald Trump mit Notizzettel 

Nach „Times New Roman“ kommt „Tiny Hand“

Donald Trumps Signatur wird zur PC-Schrift

Washingon - Briefe schreiben wie Donald Trump? Mit der virtuellen Schriftart „Tiny Hand“ ist dies nun ganz einfach möglich. 

So weit ist die Technik bislang noch nicht, dass sie die legendär-kontroversen Reden von Donald Trump automatisch produzieren könnte, oder seine recht abstrusen Verschwörungstheorien bezüglich seiner Konkurrentin Hillary Clinton automatisch aufs Papier brächte. Dank dem US-Internetportal BuzzFeed News können sich PC-User nun jedoch Donald Trumps Handschrift als virtuelle Schriftart - den so genannten Font - gratis herunterladen. „Tiny Hand“ heißt die Schrift, deren ironischer Titel vermutlich auf einen Kommentar des republikanischen Politikers Marco Rubio abzielt, der an der Vorwahl seiner Partei zur US-Wahl 2016 antrat und in einer Rede Trumps Hände als klein bezeichnete. "You know what they say about men with small hands. You can't trust them“, soll er gesagt haben. Was zu Deutsch so viel heißt wie: „Ihr wisst, was man über Männer mit kleinen Händen sagt. Du kannst ihnen nicht vertrauen.“ 

„Buzzfeed News“-Redakteur Ben King und seinen Kollegen kam die Idee, Donald Trumps Handschrift zu digitalisieren, als sie während einer Recherche für einen satirischen Artikel über Donald Trump auf eine kuriose Neuigkeit stießen: Sie fanden im Netz gleich mehrere Presseartikel, die der Präsidentschaftskandidat mit seinen Notizen versehen hatte. Offensichtlich schickt der Milliardär regelmäßig Berichte über sich an Redaktionen von Zeitungen und Magazinen zurück. Was ihm missfällt, kommentiert er akribisch. Die amerikanische Vanity Fair erhielt einen solchen Brief im April 2011. Trump schickte die Kolumne von Juli Weiner zurück und vermerkte darauf Notitzen wie „Bad writer“ (schlechte Autorin), „Bad Picture (No Surprise)“ (Schlechtes Foto, wen wundert‘s) oder „Oh Really“, (Ach, echt!?).  

Obwohl Trump auf den Sozialen Netzwerken fleißig zugange ist und auf Twitter und Facebook seine Meinung und kontroversen Ansichten kundtut, hält sich das Gerücht, dass er sich mit Computern nicht besonders gut auskennt. Dem Onlineportal fastcodesign zufolge besaß er bis 2007 nicht mal einen eigenen Computer. Das bedeutet jedoch nicht, dass er Artikel über sich im Internet nicht liest. Offensichtlich tut er dies ganz genau. 

King war so fasziniert von der Trump-Handschrift - er schreibt nur in Großbuchstaben - dass er Grafikdesigner Mark Davis kurzerhand damit beauftrage, eine benutzerdefinierte Font für den Computer zu kreieren, die Trumps Schreibe widerspiegelt. King sagt: „Wir wollten die Idee so schnell wie möglich in die Tat umsetzten.“ Dank des Materials, das von Donald Trumps berüchtigten Presse-Notizen im Internet kursierte, war das Erstellen der „Tiny Hand“-Schrift kein Problem. BuzzFeed Autor James Hannaham kreierte daraus einen fiktiven Notizzettel des Präsidentschaftskandidaten, den er einen Tag vor der dritten-TV-Debatte auf dem News-Portal veröffentlichte.

Einen besonderen Service wollten die Autoren ihren Lesern nicht vorenthalten. All diejenigen, die schon immer einmal wie Donald Trump schreiben wollten, können die „Tiny Hand“-Schrift auf BuzzFeed News kostenlos herunterladen

Magdalena Kratzer

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommunikationsprogramm Curse künftig mit Videochats

Viele Computerspieler nutzen während gemeinsamer Sessions Kommunikationsprogramme, um mit ihren Mitspielern in Kontakt zu bleiben. Ein neues Update beschert nun auch …
Kommunikationsprogramm Curse künftig mit Videochats

Vorsicht: Zu Weihnachten besser keine Handys verschenken

Berlin - Die Angebote der Mobilfunkanbieter sehen verlockend aus: Top-Smartphones für einen Euro. Was nach einem günstigen Geschenk aussieht, sollte aber besser nicht …
Vorsicht: Zu Weihnachten besser keine Handys verschenken

Vermeintliche Bewerbungen schmuggeln Trojaner auf Computer

Manche Mails landen zwar nicht im Spam-Ordner, sind aber trotzdem gefährlich. Unter dem Deckmantel einer Bewerbung verstecken sich mitunter Schadprogramme. Wer sich …
Vermeintliche Bewerbungen schmuggeln Trojaner auf Computer

Auf diesen Smartphones funktioniert WhatsApp bald nicht mehr

Mountainview - WhatsApp ist inzwischen über sieben Jahre alt. Im Jahr 2016 räumt der Messenger nun mit seiner Vergangenheit auf: Einige Handy-Modelle sind bald …
Auf diesen Smartphones funktioniert WhatsApp bald nicht mehr

Kommentare