Für manche Betriebssysteme ist Schluss

Auf diesen Geräten kann man WhatsApp bald nicht mehr verwenden

München - Ab 2017 unterstützt WhatsApp nicht mehr alle Betriebssysteme und wird deshalb auf einigen Smartphones nicht mehr funktionieren. Erfahren Sie hier, ob auch Ihr Gerät betroffen ist.

Der Messenger WhatsApp erfreut sich in Deutschland großer Beliebtheit - doch für einige User könnte bald Schluss sein. Ende 2016 stellt der Dienst nämlich die Unterstützung für manche Betriebssysteme ein. Während einige sich mit einem Systemupdate behelfen können, müssen andere ab Neujahr komplett verzichten - oder ein neues Smartphone muss her.

Den Entschluss dazu gab WhatsApp bereits im Februar 2016 in seinem Blog bekannt und hat auch bisher nichts daran geändert. Wer nicht mindestens Android 2.3, Windows 7.2 oder iOS 7 auf seinem Gerät installiert hat, kann WhatsApp ab 2017 nicht mehr verwenden. Für das Nokia S40 und S60 sowie für das BlackBerry OS wird der Dienst komplett eingestellt.

WhatsApp: Warum werden manche Smartphones nicht länger unterstützt?

Der Grund: Die entsprechenden Systeme sind veraltet und werden auch gar nicht mehr standardmäßig verkauft. Smartphones mit der nicht länger unterstützten Android-Version 2.2 kamen bereits 2010 auf den Markt. Auch das iPhone 3GS und seine Vorgänger sind längst überholt - Mitte September ist schon das iPhone 7 erhältlich. Und da 99,5 Prozent der verkauften Smartphones von Android, Windows und Apple kommen, hat sich WhatsApp entschieden, keine Updates mehr für Nokia und BlackBerry OS anzubieten.

Die ab 2017 für WhatsApp erforderlichen Betriebssysteme im Überblick:

Betriebssystem

Erforderliche Version

Android

2.3 oder höher

Windows

7.2 oder höher

iPhone

iOS 7 bzw. iPhone 4

BlackBerry OS

wird eingestellt (auch für BlackBerry 10, Hinweis: BlackBerry Priv und DTEK50 sind unterstützte Android-Geräte)

Nokia S40

wird eingestellt

Nokia Symbian S60

wird eingestellt

Wer unsicher ist, ob er betroffen ist, kann in den Einstellungen seines Smartphones checken, ob er ein aktuelles Betriebssystem hat. Wer sein Gerät erst in den letzten zwei Jahren gekauft hat und die Software regelmäßig aktualisiert, sollte allerdings auf der sicheren Seite sein und kann WhatsApp weiterhin verwenden. 

Lediglich Update-Verweigerern und Besitzern von älteren Geräten geht es an den Kragen. Bei ihnen wird WhatsApp ab 2017 nicht mehr funktionieren - es sei denn, sie investieren in ein Gerät für aktuelle Software. Nur Android-Nutzer können mit diesem Trick versuchen, das Ende noch ein wenig hinauszuzögern. Ansonsten können Sie sich mit einer von diesen drei WhatsApp-Alternativen behelfen.

ja

Übrigens: Kennen Sie schon die aktualisierten Nutzungsbedingungen von WhatsApp?

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Avalanche: Betroffene müssen Rechner prüfen

Bonn - Wer sich Schadsoftware eingefangen hat, gibt sie oft ungewollt weiter. Ermittler haben gerade eine riesige Steuerungsinfrastruktur für Botnetze zerstört. Nun sind …
Avalanche: Betroffene müssen Rechner prüfen

Technik-Christkindl: So finden Sie das richtige E-Book

München - Bald ist Weihnachten. Doch was den Liebsten schenken? Vielleicht ein E-Book? Falls ja, brauchen Sie das passende Gerät. Das tz-Technik-Christkindl hilft.
Technik-Christkindl: So finden Sie das richtige E-Book

Facebook: Wichtige neue Funktion noch mit Schwächen

San Francisco - Im November kündigte Mark Zuckerberg an, dass Facebook bald gegen sogenannte Fake-News vorgehen wolle. Die ersten Tests laufen offenbar. Allerdings …
Facebook: Wichtige neue Funktion noch mit Schwächen

Transparenzverordnung für Internet-Anschlüsse

Berlin - Internetnutzer fragen sich manchmal, ob sie von ihrem Provider tatsächlich die vereinbarte Datenübertragungsrate erhalten. Eine neue Verordnung der …
Transparenzverordnung für Internet-Anschlüsse

Kommentare