Betrüger nutzen neue Videochat-Funktion aus

WhatsApp-Falle: Vorsicht vor Virus-Kettenbrief

Mountainview - Seit kurzer Zeit kann man bei WhatsApp auch Videotelefonate führen. Viele wissen nicht: Die neue Funktion kommt mit einem Update - und zwar automatisch. Betrüger nutzen das aus.

Betrügerische Kettennachrichten machen derzeit unter WhatsApp-Usern die Runde. Darin wird man aufgefordert, das neue Feature der Videotelefonie für WhatsApp zu aktivieren und sich als aktiver Nutzer zu verifizieren. Dies berichtet das Online-Portal mimikama.at.

WhatsApp-Falle: Reagieren Sie nicht auf Spam-Nachrichten

Wenn Sie eine Nachricht erhalten, in der Sie auf einen Link klicken müssen - den sie außerdem an fünf WhatsApp Freunde weiterleiten sollen - dann gehen Sie auf keinen Fall darauf ein! Es handelt sich dabei um eine Falle. 

Sollten Sie die Anweisung trotzdem befolgen und auf den Link klicken, wird sich nämlich folgende Warnmeldung öffnen: "Ihr Akku ist durch (4) Viren ernsthaft beschädigt worden!" (sic!) Die Nachricht stammt angeblich von Google und fordert dazu auf, eine kostenlose Anti-Viren-App namens „360 Security“ herunterzuladen. All das ist nur Fake! Tatsächlich lädt nämlich die Installierung dieser vermeintlichen Anti-Viren-App einen Virus aufs Smartphone. 

Schützen Sie sich vor Viren

Falls Sie versehentlich auf den Link geklickt, aber die App noch nicht installiert haben, können Sie das Problem leicht lösen, indem Sie auf „Speicher löschen“ klicken. Wer die App installiert hat, hat sich den Virus allerdings eingefangen - und kann ihn meist nur über eine Zurücksetzung auf die Werkseinstellungen wieder loswerden.

Um sich vorsorglich vor Viren und Trojanern zu schützen, sollten Sie sich eine seriöse Anti-Viren-App herunterladen. Denn seit der Messengerdienst WhatsApp als Marktführer gilt, ist er zum immer beliebteren Ziel von Betrügern und Kriminellen avanciert - das bestätigte auch der europäischen Security-Software-Hersteller ESET. Die Betrüger schrecken demnach aktuell nicht davor zurück, ahnungslosen Whatsapp-Nutzern fälschlicherweise kostenlose Flugtickets der Fluggesellschaft Emirates zu versprechen.

WhatsApp: Videotelefonie automatisch freigeschaltet

Eines sollte jedenfalls klar sein: Die Videotelefonie von WhatsApp wird auf Android, iPhone und Windowsphone für die mehr als eine Milliarde Nutzer nach und nach automatisch freigeschaltet. Das verkündeten die Betreiber des Mitteilungsdienstes Mitte des Monats in einem Blogeintrag.

Um die Funktion frühzeitig zu aktivieren, können Sie aber auch ein Update durchführen. Gehen Sie dazu in die WhatsApp Einstellungen und dann auf „Updates“. Wählen Sie „Nach Updates suchen“ und befolgen Sie dann die Anweisungen auf dem Bildschirm.

Jetzt kann Ihrem fröhlichen Video-Chat eigentlich nichts mehr im Wege stehen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sofort loslegen können.

WhatsApp-Video-Call: So könnt ihr die neue Funktion nutzen

lg

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit diesen Prepaid-Handytarife sparen Sie viel Geld

München - Wer auf der Suche nach einem günstigen Handy-Tarif ist, sollte die Angebote von Supermärkten und Discountern nicht vergessen. Allerdings haben Billigangebote …
Mit diesen Prepaid-Handytarife sparen Sie viel Geld

Zynga will mit "Dawn of Titans" Durststrecke beenden

Ein neues Spiel fürs Smartphone soll es richten: Der amerikanische Spielehersteller Zynga ist mit Spielen wie "Farmville" großgeworden. Und dann boomten Handyspiele. Das …
Zynga will mit "Dawn of Titans" Durststrecke beenden

Deutsche senden Weihnachtsgrüße am liebsten digital

Die Post hat vor Weihnachten offenbar nicht mehr ganz so viel zu tun. Denn laut einer Umfrage benutzen die Deutschen für ihre Grüße zum Fest lieber Messenger-Dienste. …
Deutsche senden Weihnachtsgrüße am liebsten digital

Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur

Unzählige Spam-Mails sind im Umlauf. Aber was, wenn plötzlich eine mit persönlicher Ansprache dabei ist? Mit Name, Adresse, Telefonnummer und einem Job-Angebot? Dann ist …
Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur

Kommentare