+
WikiLeaks-Sprecher Kristinn Hrafnsson (l) und Anwalt Sveinn Andri Sveinsson: Auch die Mails von Hrafnsson sind betroffen.

Wikileaks: Google gab E-Mails an US-Ermittler weiter

London - Google hat nach Angaben der Enthüllungsplattform Wikileaks E-Mails und andere Informationen von drei Mitarbeitern an US-Ermittler weitergegeben. Die Enthüllungsseite veröffentlichte die Durchsuchungsbefehle, die der Internet-Konzern den Betroffenen mittlerweile zugesendet hat.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schneller und besser: Das kann Googles "Nougat"

München - Google hat die neue Version seines mobilen Betriebssystems Android veröffentlicht. Es wartet mit einer Vielzahl von Neuerungen und Verbesserungen auf.
Schneller und besser: Das kann Googles "Nougat"

Musikdateien: Vorsicht bei der Weitergabe

Lieblingssongs oder neue musikalische Entdeckungen möchte man natürlich gern mit Freunden und Bekannten teilen. Doch nicht jede Musikdatei sollte an andere weiter …
Musikdateien: Vorsicht bei der Weitergabe

Immer beliebter: Einkaufen per Smartphone

Schon mehr als ein Drittel der Online-Käufer nutzen ihr Handy für "Mobile Shopping". Beim Bezahlen per Handy tun sich die Konsumenten in Deutschland laut einer …
Immer beliebter: Einkaufen per Smartphone

Windows 10: Probleme beim Anniversary Update

Bei der Installation des Anniversary Update für Windows 10 kann es bei einigen Geräten zu Problemen kommen. Für diesen Fall gibt es mehrere Lösungen. Man kann zum …
Windows 10: Probleme beim Anniversary Update

Kommentare