Kampf den Filmern

So will Apple Handy-Videos von Konzerten verhindern

München - Adele kann ein Lied davon singen: Anstatt ihr Konzert zu genießen, filmen es die Fans. Nicht nur die Stars, auch die anderen Besucher nervt das Smartphone-Meer vor der Bühne. Vielleicht aber nicht mehr lange.

"Hör auf mich zu filmen!" So wies Adele ("Hello") kürzlich eine Frau zurecht, die bei einem ihrer Shows ihr Handy in die Höhe reckte. Während früher Feuerzeuge das Rund vor der Bühne eines Pop-Konzerts erhellten, leuchten dort heute nurmehr die Handys der Fans. Doch das könnte bald ein Ende haben. Apple hat ein Patent angemeldet, dass das Filmen bei Konzerten unmöglich machen soll.  

Viele Musik-Fans haben keine Chance, ihre Idole einmal live zu erleben. Tickets für Konzerte von Megastars wie Adele sind meist in Rekordzeit ausverkauft. Die Glücklichen, die eines für viel Geld ergattert haben, können die Show aber oft gar nicht richtig genießen: Sie sind zu sehr damit beschäftigt, das denkwürdige, einmalige Ereignis möglichst wackelfrei festzuhalten - nicht, um es sich immer wieder ansehen zu können, sondern um es auf YouTube oder Facebook zu laden und ihren Freunden damit zu beweisen: Seht her, ich war da!

Dass das Aufzeichnen eines Live-Konzerts ohne ausdrückliche Genehmigung eigentlich nicht erlaubt ist, stört dabei die wenigsten: Die Veranstalter können ja sowieso kaum etwas dagegen unternehmen. Die meist miese Video- und Audio-Qualität stört die Filmer genauso wenig, wie die Tatsache, dass sie denen, die hinter ihnen stehen, die Sicht versperren. Kurz: Handys in Konzerten nerven alle. 

Und weil das auch Apple weiß, hat sich der Konzern etwas einfallen lassen. Er geht einen anderen Weg als das Startup-Unternehmen Yondr. Das warf kürzlich eine Tasche auf den Markt, mit der die Handys für die Dauer des Konzerts quasi versiegelt werden können. Apple hingegen hat sich ein Infrarot-System patentieren lassen, das ein Signal verschicken kann, mit dem die Kamera-Funktion bei iPhones zeitweise deaktiviert wird, schreibt die Webseite patentlyapple.com. Wer aber nur telefonieren oder SMS verschicken will, kann das nach wie vor tun.

Das Patent stammt bereits aus dem Jahr 2011, 2014 wurde es verlängert. Ob und wann es technisch umgesetzt wird, steht allerdings noch nicht fest. Einige Experten zweifeln nämlich daran, dass Apple eine Funktion hinzufügen möchte, die andere Funktionen einschränkt. Sollte es aber doch dazu kommen, kann Adele ein wenig ihre Nerven schonen. 

hn

Apple blockt bald dein Handy bei Konzerten!

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit diesen Prepaid-Handytarife sparen Sie viel Geld

München - Wer auf der Suche nach einem günstigen Handy-Tarif ist, sollte die Angebote von Supermärkten und Discountern nicht vergessen. Allerdings haben Billigangebote …
Mit diesen Prepaid-Handytarife sparen Sie viel Geld

Zynga will mit "Dawn of Titans" Durststrecke beenden

Ein neues Spiel fürs Smartphone soll es richten: Der amerikanische Spielehersteller Zynga ist mit Spielen wie "Farmville" großgeworden. Und dann boomten Handyspiele. Das …
Zynga will mit "Dawn of Titans" Durststrecke beenden

Deutsche senden Weihnachtsgrüße am liebsten digital

Die Post hat vor Weihnachten offenbar nicht mehr ganz so viel zu tun. Denn laut einer Umfrage benutzen die Deutschen für ihre Grüße zum Fest lieber Messenger-Dienste. …
Deutsche senden Weihnachtsgrüße am liebsten digital

Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur

Unzählige Spam-Mails sind im Umlauf. Aber was, wenn plötzlich eine mit persönlicher Ansprache dabei ist? Mit Name, Adresse, Telefonnummer und einem Job-Angebot? Dann ist …
Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur

Kommentare