Eine interne Verstörung kann Symbole bei Windows stoppen. Der Fehler lässt sich aber beheben. Foto: dpa-infocom

Windows: Wenn die Symbole Probleme machen

Falls einige Symbole auf dem Windows-Rechner nicht korrekt angezeigt werden, kann das an einer internen Verstörung liegen. Mit einem Trick lässt sich das Problem aber beheben.

Meerbusch (dpa-infocom) – Windows-Benutzer bekommen unzählige Symbole präsentiert: im Datei-Explorer, in den Einstellungen sowie an vielen weiteren Orten. Da kann das System nicht für jedes Fenster alle Icons neu einlesen.

Deswegen gibt es unter Windows den so genannten Symbol-Cache, in dem die Sinnbilder von Windows zwischengespeichert werden, damit sie jederzeit und vor allem schneller zur Verfügung stehen.

Falls einige Symbole nicht mehr richtig dargestellt werden, kann man versuchen, den Icon-Cache zu leeren. Dazu öffnet man als Erstes den Explorer und navigiert zum Ordner "C:\Users\Benutzer\AppData\Local\Microsoft\Windows\Explorer". Jetzt die [Umschalt]-Taste gedrückt halten und dann auf den Ordner "Explorer" mit der rechten Maus-Taste klicken.

Im Menü folgt ein Klick auf "Eingabe-Aufforderung hier öffnen". Dann mit der rechten Maus-Taste auf die Task-Leiste klicken und von dort den Task-Manager starten. Dann in der Liste der Prozesse den Windows Explorer suchen und den Task beenden. Nun in der Eingabe-Aufforderung den Befehl "del iconcache*" [Enter] eingeben. Danach [Strg]+[Alt]+[Entf] drücken und im angezeigten Bildschirm die Option Abmelden verwenden. Bei erneuter Anmeldung sollten alle zuvor falschen Symbole wieder korrekt dargestellt werden.

Mehr Computertipps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit diesen Prepaid-Handytarife sparen Sie viel Geld

München - Wer auf der Suche nach einem günstigen Handy-Tarif ist, sollte die Angebote von Supermärkten und Discountern nicht vergessen. Allerdings haben Billigangebote …
Mit diesen Prepaid-Handytarife sparen Sie viel Geld

Zynga will mit "Dawn of Titans" Durststrecke beenden

Ein neues Spiel fürs Smartphone soll es richten: Der amerikanische Spielehersteller Zynga ist mit Spielen wie "Farmville" großgeworden. Und dann boomten Handyspiele. Das …
Zynga will mit "Dawn of Titans" Durststrecke beenden

Deutsche senden Weihnachtsgrüße am liebsten digital

Die Post hat vor Weihnachten offenbar nicht mehr ganz so viel zu tun. Denn laut einer Umfrage benutzen die Deutschen für ihre Grüße zum Fest lieber Messenger-Dienste. …
Deutsche senden Weihnachtsgrüße am liebsten digital

Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur

Unzählige Spam-Mails sind im Umlauf. Aber was, wenn plötzlich eine mit persönlicher Ansprache dabei ist? Mit Name, Adresse, Telefonnummer und einem Job-Angebot? Dann ist …
Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur

Kommentare