+
XMGs VR-Rucksack Walker wiegt 3,8 Kilo. Im Inneren steckt die Hardware eines Gaming-Notebooks. Foto: Florian Schuh

XMG auf der IFA: VR-Rucksack Walker für 4800 Euro

Gaming-Notebooks für den Rücken sind praktisch aber kostenintensiv. XMG präsentiert auf der IFA den VR-Rucksack Walker für 4800 Euro. Das Notebook ist bepackt mit einer Nvidias Geforce GTX 1070 und zwei Akkus.

Berlin (dpa/tmn) - Virtuelle Realität (VR) to go: XMG zeigt auf der Elektronikmesse IFA (bis 7. September) einen Rucksack mit der Technik eines Gaming-Notebooks. Es ist mit Nvidias Geforce GTX 1070 ausgestattet, hinzu kommt eine Stromversorgung mit zwei Akkus, die sich im laufenden Betrieb wechseln lassen.

Der Rucksack wiegt 3,8 Kilo, die Nutzungsdauer liegt laut Hersteller bei 40 bis 60 Minuten. Als VR-Brille kommt die HTC Vive zum Einsatz. Der Vorteil des Rucksackkonzepts: Spieler können sich auf einem Raum von bis zu 25 Quadratmetern ohne störende Kabel bewegen. So sind wesentlich aktivere VR-Spiele möglich als mit kabelgebundenen Modellen. Wird gerade nicht in VR gespielt, kann der zuerst auf der Gamescom gezeigte Rechner auch wie ein ganz normaler Computer mit Tastatur, Maus und externen Bildschirmen genutzt werden.

Die Freiheit in der virtuellen Realität hat aber ihren Preis: 4800 Euro werden allein für den Rucksackcomputer fällig. Dazu kommt noch der Anschaffungspreis für die HTC Vive und die Controller von aktuell rund 900 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Technik-Christkindl: Das können die neuen Digitalkameras

München - Was soll es diesmal zu Weihnachten geben? Unser Technik-Christkindl schlägt diesmal eine neue Digitalkamera vor. Hier gibt es eine kleine Auswahl der …
Technik-Christkindl: Das können die neuen Digitalkameras

Wegen „Mohrenkopf“-Post: Facebook sperrt Tübinger OB

Tübingen - Tübingens grüner Oberbürgermeister Boris Palmer liegt im Clinch mit Facebook. Das soziale Netzwerk hatte sein Profil nach einem harmlosen Posting für 24 …
Wegen „Mohrenkopf“-Post: Facebook sperrt Tübinger OB

Hacker nutzen Sicherheitslücken im Firefox aus

Bonn - Derzeit ermöglichen Sicherheitslücken im Firefox gefährliche Angriffe durch Cyber-Kriminelle. Nutzer sollten deshalb aufpassen und handeln.
Hacker nutzen Sicherheitslücken im Firefox aus

Avalanche: Betroffene müssen Rechner prüfen

Bonn - Wer sich Schadsoftware eingefangen hat, gibt sie oft ungewollt weiter. Ermittler haben gerade eine riesige Steuerungsinfrastruktur für Botnetze zerstört. Nun sind …
Avalanche: Betroffene müssen Rechner prüfen

Kommentare